7. März 2022 / Aktueller Hinweis

Programm zum Internationalen Frauentag

„Essen für den Klimaschutz“

Was wir essen, hat nicht nur Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit, sondern auch auf das Klima. So verursachen regionale, saisonale und pflanzliche Lebensmittel im Durchschnitt eher wenige Treibhausgase, tierische Produkte wie Fleisch, Fisch und Milch hingegen deutlich mehr. Aber auch Aspekte wie Produktion, Verpackung und Transport von Lebensmitteln spielen natürlich eine Rolle. Wie jede und jeder einzelne mit dem eigenen Konsumverhalten das Klima schützen kann, steht im Mittelpunkt eines Vortrags am internationalen Frauentag.

Auf Einladung der Verler Gleichstellungsbeauftragten Sabine Heethey in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW und dem Heimatverein Verl ist am Dienstag, 8. März, die Ernährungs- und Umweltberaterin Elke Baumann zu Gast. Unter dem Titel „Essen für den Klimaschutz“ beleuchtet sie den Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Klimaschutz. „Wir können jeden Tag aufs Neue entscheiden, ob und wie wir unseren Beitrag leisten wollen, indem wir uns Gedanken über Einkauf, Zubereitung und Lagerung unserer Lebensmittel machen“, so die Expertin.

Die Besucherinnen und Besucher lernen eine Ernährung kennen, die eine kulinarische Bereicherung und gleichzeitig ökologisch vertretbar ist. „Nehmen Sie einen Einkaufskorb voller anregender Ideen für eine klimafreundliche Ernährung mit nach Hause“, macht Sabine Heethey Geschmack auf die Veranstaltung, die um 18 Uhr im Multifunktionsraum des Gymnasiums Verl beginnt (nicht wie ursprünglich angekündigt im Heimathaus). Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter sabine.heethey@​verl.de.

Bereits am Vorabend des internationalen Frauentags lädt Sabine Heethey in Kooperation mit der Volkshochschule Verl – Harsewinkel – Schloß Holte-Stukenbrock zu einer weiteren Veranstaltung ein: Am Montag, 7. März, um 19.30 Uhr beginnt ein Online-Vortrag zum Thema Femizide. Statistisch jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann, seine Frau umzubringen. Alle drei Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Hinzu kommen die Morde an Frauen durch ihnen unbekannte Täter. Diese Verbrechen sind keine Ehrenmorde oder Beziehungstaten, sondern Femizide: Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind.

Laura Backes und Margherita Bettoni, Autorinnen des Buchs "Alle drei Tage: Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen", zeigen in ihrem gleichnamigen Vortrag, dass die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts auch bei uns ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem ist. Als Familientragödien verharmlost, bleiben viele Frauenmorde verborgen und verdecken die patriarchalen Macht- und Gewaltmuster, die sich tief durch unsere Gesellschaft ziehen.

Laura Backes arbeitet seit 2016 beim Spiegel, zuerst im Ressort Deutschland, inzwischen als stellvertretende Ressortleiterin in der Kultur. Sie hat regelmäßig über sexuelle Gewalt und Gewalt gegen Frauen berichtet. Margherita Bettoni ist Investigativ-Journalistin mit den Schwerpunkten Organisierte Kriminalität und sexualisierte Gewalt. Sie ist Co-Autorin der Bücher »Die Mafia in Deutschland. Kronzeugin Maria G. packt aus« und »Corona: Geschichte eines angekündigten Sterbens«. Für ihre Recherchen hat sie den Marlies-Hesse-Nachwuchspreis, den Migration Media Award und den Grimme Online Award gewonnen.

Der Vortrag war ursprünglich für November geplant, musste aber verlegt werden und wird jetzt nachgeholt. Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Anmeldungen sind online möglich bis zum 7. März über www.vhs-wissen-live.de. Mit der Anmeldebestätigung erhalten die Teilnehmenden auch die Zugangsdaten.

Quelle: Stadt Verl
Bild: Pixabay / StartupStockPhotos

Meistgelesene Artikel

Setzen sich Unisex-Toiletten an Schulen durch?
Aus aller Welt

Wer aufs Klo möchte, muss sich bislang meist entscheiden. Mit der Trennung nach Geschlechtern ist nun auch an einer Ulmer Schule Schluss. Setzt sich die Idee der neutralen Toilette durch?

weiterlesen...
Am 9. Juni Sirenentest im Kreis Gütersloh
Aktueller Hinweis

Knapp 150 Sirenen werden geprüft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Meeresschützer nach UN-Konferenz: «Zeit rennt davon»
Aus aller Welt

Umweltschützer kritisieren die aus ihrer Sicht mageren Ergebnisse der UN-Ozeankonferenz und schlagen Alarm. Umweltministerin Steffi Lemke blickt dagegen weniger pessimistisch in die Zukunft.

weiterlesen...
Nashörner 40 Jahre nach Ausrottung in Mosambik zurück
Aus aller Welt

Sie fehlten für die «Big Five» in Mosambik - nun sind die Nashörner zurück. Neben Elefanten, Löwen, Leoparden und Büffeln sollen sie künftig wieder für ein gesundes Ökosystem sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Illegal Müll entsorgt
Aktueller Hinweis

Wer kann Hinweise geben?

weiterlesen...
Am 9. Juni Sirenentest im Kreis Gütersloh
Aktueller Hinweis

Knapp 150 Sirenen werden geprüft

weiterlesen...