20. Oktober 2020 / Aktueller Hinweis

Rathaus ab 20. Oktober eingeschränkt geöffnet

Sperrstunde wird strikt kontrolliert

Auch in Verl werden wieder verstärkt Beschränkungen durchgesetzt

Der Inzidenzwert für Corona-Neuinfektionen ist im Kreis Gütersloh auf über 50 gestiegen. Damit gilt die Gefährdungsstufe 2. Darauf reagiert auch die Stadt Verl mit verschiedenen Maßnahmen. So werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, das Rathaus nur noch in dringenden Angelegenheiten aufzusuchen, die sich nicht telefonisch oder schriftlich erledigen oder eventuell auch noch etwas aufschieben lassen. Damit sich im Rathaus möglichst wenige Wege kreuzen, bleibt der Vordereingang zur Paderborner Straße ab  Dienstag geschlossen. Der Zugang ist dann nur noch vom Parkplatz aus möglich, der Ausgang erfolgt durch das seitliche Treppenhaus. Für Wartezeiten, mit denen zu rechnen ist, wird es zwei getrennte Wartebereiche geben. Für dringende allgemeine Anliegen ist die Stadtverwaltung telefonisch zu den bekannten Öffnungszeiten unter Tel. 9610 und 961196 zu erreichen.

Zu den neuen zusätzlichen Beschränkungen im Kreis gehört auch eine Sperrstunde für gastronomische Betriebe. Sie dürfen zwischen 23 und 6 Uhr nicht öffnen, der Verkauf alkoholischer Getränke ist in dieser Zeit auch an allen Kiosken und Tankstellen unzulässig. Der Fachbereich Sicherheit und Ordnung werde die Einhaltung der Sperrstunde in Verl verstärkt kontrollieren, kündigt der Erste Beigeordnete Heribert Schönauer an. Gleichzeit werden alle anstehenden Veranstaltungen auf den Prüfstand gestellt, ob die für sie vorliegenden Hygienekonzepte in der Gefährdungsstufe 2 noch ausreichend sind. Das gilt auch für alle geplanten städtischen Veranstaltungen. Der Krisenstab der Stadtverwaltung hat am Montag aufgrund der dynamischen Lage seine Arbeit wieder aufgenommen. Oberstes Ziel müsse es sein, die Ausbreitung des Virus zu reduzieren, macht der Erste Beigeordnete Heribert Schönauer deutlich. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die anstehenden Maßnahmen, aber zum Selbstschutz und zum Schutz der Mitmenschen sei es jetzt erforderlich, dass jeder einzelne Rücksicht auf sein Umfeld nehme.

Bildquelle: ©

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...
Costa Rica beendet Suche nach Flugzeug von McFit-Gründer
Aus aller Welt

Rainer Schaller baut sich ein Fitnessimperium auf, als Rechteinhaber gerät er aber auch wegen der Loveparade-Katastrophe in die Schlagzeilen. Dann verunglücken er und seine Familie in einem Privatjet.

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Artemis 1» erreicht weiteste Entfernung von Erde
Aus aller Welt

432.194 Kilometer - weiter war ein für Menschen gemachtes Raumschiff noch nie von der Erde entfernt. Nasa-Chef Bill Nelson bezeichnet die Mission als «außergewöhnlichen Erfolg».

weiterlesen...
First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...