26. Juni 2019 / Allgemein

Droste-Haus eröffnet Malort

In den Räumen an der Hauptstraße 15

Das Droste-Haus hat diese Woche in den Räumen an der Hauptstraße 15 in Verl den Malort nach Arno Stern feierlich mit rund 50 Gästen eröffnet. Eingeladen waren neben den Nachbarn, Kursleiterinnen und Teilnehmenden des Malortes, die Politik sowie die Mitglieder des Droste-Hauses.

Der Malort in Verl nach Arno Stern ist ein Kreativ- und Begegnungsraum der besonderen Art. Der Malort ist ein geschützter Raum, in dem gemalt wird. Dabei werden keine künstlerischen Techniken oder Strategien vermittelt, sondern ausschließlich gemalt. Es gibt keine Vorgaben, künstlerischen Ansprüche, Bewertungen oder Interpretationen, es wird einfach gemalt. Jede entsprechend ihrer Stimmung, ihrer Fähigkeiten, ihrer Ideen, ihrer Bedürfnisse, ihrer eigenen Geschichte. An den Malangeboten können Menschen teilnehmen, die in Verl geboren oder zugewandert sind. Bei den Malstunden unterstützt jeweils eine Malspielbegleiterin die Malenden. Sie sorgt für die passenden Rahmenbedingungen ebenso wie für die Einhaltung der Regeln. Die Malenden werden bedient, damit sich diese ganz und gar auf ihr eigenes Tun einlassen können.

Die Planungen begannen im Mai 2017 mit einer Email vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. „Die Möglichkeiten ein völlig unbekanntes Angebot in Verl zu schaffen, fanden wir geeignet, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und Menschen, die in Verl verwurzelt sind, näher in Kontakt zu bringen“, so Margret Lütkebohle bei ihrer Eröffnungsrede. 

Margret Lütkebohle und Tanja Butterweck übernahmen die Projektplanung und Koordination und freuen sich jetzt über die Bewilligung bis Oktober 2021. Sie stehen in enger Abstimmung mit dem Bundesamt des Innern, die das Projekt fördern. Die Stadt Verl übernimmt die Kosten für die Miete der Räume sowie die Nebenkosten.

Die Kursleiterinnen Renate Uffelmann, Bianca Lütkebohle, Cristina Tarhas und Ute Jurgeleit-Rohde wurden schnell gefunden und haben mit Margret Lütkebohle gemeinsam bei Regine Schulze in Hannover den Malort kennengelernt und an der Fortbildung zur Malspieldienenden teilgenommen. 


Seit April läuft die Probephase mit zwei Angeboten. Es ist gelungen, 16 Teilnehmende aus 6 Ländern zu finden, die neugierig auf das neue Projekt waren. 

Tanja Butterweck, Leiterin der Familienbildungsstätte, zeigte sich nach der Eröffnung begeistert vom Projekt. „Wenn ich in all die glücklichen Gesichter heute Abend schaue, bin ich sehr zufrieden mit unserer Arbeit. Es ist uns gelungen, dass sich viele verschiedene Kulturen im Malort begegnen. Und damit das so bleibt, lade ich zum Mitmachen ein.“

Neue Termine nach den Sommerferien sind:
Di., 03.09.19 von 10:00 – 11:30 Uhr, Kursnummer 937 mit Kinderbetreuung

Di., 03.09.19 von 16:30 – 18:00 Uhr, Kursnummer 938

Di., 03.09.19 von 18:30 – 20:00 Uhr, Kursnummer 939

Do., 05.09.19 von 10:00 – 11:30 Uhr, Kursnummer 934 mit Kinderbetreuung

Fr., 06.09.19 von 10:00 – 11:30 Uhr, Kursnummer 936 mit Kinderbetreuung

Offene Malzeit: Donnerstags von 16:30 – 18:00 Uhr ab dem 05.09.19 freies Malen für ehemalige Kursbesucher und Interessierte zum Ausprobieren.

Anmeldungen laufen über die Homepage www.droste-haus.de

Meistgelesene Artikel

Sommer im Herbst - Oktober endet mit milden Sonnentagen
Aus aller Welt

Bis zu 27 Grad - und das Ende Oktober. Dafür sorgt in diesem Jahr ein seltenes, aber nicht unbekanntes Wetter-Phänomen.

weiterlesen...
Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kitas: Info-Tag mit individuellen Terminen
Allgemein

Am 02. Oktober ist Informationstag

weiterlesen...
Saisonende und Hundeschwimmen
Allgemein

Ende der Verler Freibad-Saison

weiterlesen...