Wetter | Verl
11,5 °C

„Lesen… bis der Mord kommt“

„Lesen… bis der Mord kommt“

„Lesen… bis der Mord kommt“: Comedy, Lesung und Talk mit Stefanie Gregg und Moses Wolff
Auf einen launigen Abend mit dem Autoren- und Kabarett-Duo Stefanie Gregg und Moses Wolff dürfen
sich alle Krimifans bei den 3. Verler Literaturtagen freuen. Denn die beiden werden am Samstag, 10.
November, von 19.30 Uhr an nicht nur aus ihren druckfrischen Krimis lesen, sondern auch über das
Autorenleben plaudern und dabei auf das uralte Thema eingehen, wie Schriftsteller von Baudelaire
bis Stephen King es mit dem Alkoholgenuss gehalten haben. Passend dazu heißt es im zweiten Teil:
„Wahrheit oder Wein!“ Dann darf das Publikum Fragen stellen.
„Der Mörder ist immer der Gärtner“, sang einst Reinhard Mey. Insofern ist das Gartencenter Engelmeier
der ideale Veranstaltungsort für die Lesung aus den im Sommer erschienenen Krimis „Schwarze Roben“
(Gregg) und „Monaco Horizontale – ein Fall für Hans Josef Strauß“ (Wolff). „Schwarze Roben“ beschert
dem Kieler Hauptkommissar Sven Fricke und der attraktiven Staatsanwältin Karinoglous einen neuen
Fall: Die renommierte Anwaltskanzlei Bartelsen & Partner macht ihren alljährlichen Betriebsausflug. Gut
gelaunt steigen die Anwälte in einen Kleinbus. Doch beim Zünden des Motors geht der Bus mit einem
lauten Knall in die Luft – ein Bombenattentat in Kiel. Mit Frickes akribischer Art und Karinoglous’ Ohr für
Zwischentöne entdecken die beiden dunkle Geheimnisse unter den schwarzen Roben der feinen
Anwälte.
„Monaco Horizontale – ein Fall für Hans Josef Strauß“ entführt die Leserinnen und Leser in das
Münchner Rotlichtviertel. In mehreren Bordellen und Laufhäusern geschehen merkwürdige Dinge: Die
Freier geben vor, potenzsteigernde Mittel einzunehmen, in Wahrheit jedoch schlucken sie tödliches
Zyankali, offenbar mit dem Ziel, während des Liebesaktes Suizid zu verüben. Die Suizid-Opfer könnten
unterschiedlicher nicht sein: ein Unternehmensberater, ein Bierfahrer, ein Winzer und Käsehändler
sowie ein Arzt kurz vor dem Ruhestand. Es gibt keine Gemeinsamkeiten und kein Motiv. Ein kniffliger
Fall also für Hans Josef Strauß – mit einigen Turbulenzen und Liebesgeschichten, schrägen Dialogen
und viel schwarzem Humor.
Im zweiten Teil des Abends darf das Publikum den Autoren Fragen stellen. Und da die beiden alle
üblichen Interviewfragen an Schriftsteller natürlich schon zigfach gehört und beantwortet haben, bitten
sie um die unmöglichsten und indiskretesten Fragen. Dann haben Stefanie Gregg und Moses Wolff nach
dem Motto „Wahrheit oder Wein“ zwei Möglichkeiten: Gnadenlos ehrlich sein oder einen Schluck trinken.
Und da die beiden nur in Maßen trinken werden, müssen sie wohl Farbe bekennen.
Eintrittskarten im Vorverkauf zum Preis von 14 Euro sind im Rathaus, in der Buchhandlung Pegasus
und im Gartencenter Engelmeier (Veilchenweg 5) erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 16
Euro.

Teile diesen Artikel: