15. März 2022 / Aus aller Welt

18-Jähriger in München getötet - Mordkommission ermittelt

Am Montagabend gab es in München einen Streit zwischen Jugendlichen, der für einen 18-Jährigen tödlich endete. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

In diesem Park in München ist bei einem gewalttätigen Streit von Jugendlichen ein 18-Jähriger getötet und ein 15-Jähriger schwer verletzt worden.

Bei einem gewalttätigen Streit zweier Gruppen von Jugendlichen ist in München ein 18-Jähriger getötet und ein 15-Jähriger schwer verletzt worden.

Zu den Hintergründen des Streits an einem Platz im Stadtteil Milbertshofen am späten Montagnachmittag sei noch nichts bekannt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Nach dem Täter oder den Tätern würde gesucht, hieß es.

Der 18 Jahre alte Mann sei unter laufender Reanimation ins Krankenhaus transportiert worden und dort seinen schweren Verletzungen erlegen, teilten die Ermittler mit. Auf welche Weise der 18-Jährige getötet wurde, dazu machte die Polizei zunächst keine Angaben. Der 15-Jährige, der laut den Beamten mit einem scharfen Gegenstand verletzt und ins Krankenhaus gebracht wurde, schwebe derzeit nicht in akuter Lebensgefahr. Die Mordkommission ermittelt und bittet mögliche Zeugen um Hinweise.


Bildnachweis: © ---/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Riesenwelle trifft Kreuzfahrtschiff - Gast stirbt
Aus aller Welt

Das Unglück ereignet sich, als die «Viking Polaris» vor Argentinien einen Sturm durchfährt. Vier Passagiere werden verletzt. Das Schiff selbst nimmt nur begrenzt Schaden und kann weiterfahren.

weiterlesen...
Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie
Aus aller Welt

2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Riesenwelle trifft Kreuzfahrtschiff - Gast stirbt
Aus aller Welt

Das Unglück ereignet sich, als die «Viking Polaris» vor Argentinien einen Sturm durchfährt. Vier Passagiere werden verletzt. Das Schiff selbst nimmt nur begrenzt Schaden und kann weiterfahren.

weiterlesen...
Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie
Aus aller Welt

2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache.

weiterlesen...