5. Juni 2024 / Aus aller Welt

Doch noch ein Schuldspruch für Amanda Knox

Als «Engel mit den Eisaugen» war Amanda Knox weltweit in den Schlagzeilen. Vom Mordvorwurf wurde die Amerikanerin freigesprochen. Die Hoffnung auf noch einen Freispruch erfüllt sich nun aber nicht.

Amanda Knox mit ihrem Ehemann Christopher Robinson (r) in Florenz.
von Christoph Sator, dpa

Das Justizdrama um den Mord an einer britischen Austauschstudentin 2007 in Italien hat nach vielen Schlagzeilen rund um die Welt noch einmal eine neue Wendung genommen: Ein Berufungsgericht in Florenz verurteilte die US-Amerikanerin Amanda Knox überraschend wegen Verleumdung zu drei Jahren Haft. Dabei ging es darum, dass sie bei ihrer Verhaftung nach stundenlangem Verhör einen offensichtlich unschuldigen Barmann der Tat bezichtigt hatte.

Im Hauptverfahren war die inzwischen 36-Jährige - auch «Engel mit den Eisaugen» betitelt - zuvor schon zwei Mal wegen der Ermordung ihrer damaligen Mitbewohnerin schuldig gesprochen worden. In letzter Instanz gab es dann aber 2015 einen lupenreinen Freispruch von allen Mordvorwürfen. Nun hatte Knox darauf gehofft, von der italienischen Justiz völlig reingewaschen zu werden - vergeblich. Der Mord ist bis heute nicht geklärt. Der Fall war später Grundlage für mehrere Bücher und Filme und auch für eine erfolgreiche Serie.

Knox brach in Tränen aus, als die Richter in Florenz das Verleumdungsurteil aus früherer Instanz bestätigten. «Das habe ich nicht erwartet. Ich bin sehr enttäuscht», sagte die Amerikanerin, die eigens zu dem Prozess nach Italien zurückgekehrt war. Zurück hinter Gitter muss sie aber nicht: Die dreijährige Haftstrafe hat sie bereits durch ihren früheren Aufenthalt in italienischen Gefängnissen verbüßt. Knox lebt heute wieder an der Westküste der USA. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie sieht sich als Opfer der italienischen Justiz.

Ein Prozess folgte dem nächsten

Der Mord an der 21 Jahre alten Meredith Kercher in der mittelitalienischen Stadt Perugia im November 2007 sorgt seither immer wieder für Schlagzeilen. Die junge Britin war während eines Austauschsemesters tot im eigenen Blut in der Wohnung aufgefunden worden, die sie sich mit drei anderen jungen Frauen geteilt hatte. Schnell geriet ihre amerikanische Mitbewohnerin, damals gerade erst 20, zusammen mit ihrem neuen Freund, einem Italiener, unter Verdacht.

Knox wurde in einem ersten Prozess dann auch zu 26 Jahren Haft verurteilt. Nach vier Jahren im Gefängnis wurde der Schuldspruch aufgehoben und sie konnte in die USA zurück. In Abwesenheit wurde sie dann jedoch abermals verurteilt. Erst 2015 wurden sie und auch ihr Ex-Freund letztlich von Italiens oberster Instanz vom Vorwurf des Mordes freigesprochen - und zwar nicht aus Mangel an Beweisen, sondern weil sie es nach Ansicht der obersten Richter nicht waren. Zugleich rügte der Oberste Kassationsgerichtshof massive Fehler bei den Ermittlungen und in den früheren Prozessen.

Ein anderes Urteil verfolgt Knox jedoch bis heute: Nach ihrer Festnahme hatte sie zunächst einen mit ihr befreundeten Barmann der Tat beschuldigt, weshalb sie zu drei Jahren Haft verurteilt wurde. Dieser Richterspruch wurde 2019 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ebenfalls gekippt. Knox behauptet, nach der Verhaftung enorm unter Stress gestanden zu haben und von der Polizei zur Falschaussage gedrängt worden zu sein. Mit dem neuen Prozess wollte sie nun einen völligen Freispruch auch von den Verleumdungsvorwürfen erreichen - ohne Erfolg.

Vor dem Urteil hatte sie noch an das Gericht appelliert: «Ich bitte demütig darum, mich für unschuldig zu erklären.» Bei dem Barmann Patrick Lumumba, einem Einwanderer aus dem Kongo, entschuldigte sie sich mit den Worten: «Es tut mir leid, dass ich dem Druck nicht widerstehen konnte und er gelitten hat.» Knox erschien zu dem Termin Hand in Hand mit ihrem Ehemann, in einem hellblauen Rock mit rosa Bluse. Bei ihrem Eintreffen wurde sie von Fotografen und Kameraleuten wie früher heftig bedrängt. Eine Kamera traf sie am Kopf, wodurch sie sich eine kleine Beule zuzog. In ihrem Gesicht standen auch einige Tränen.

Barmann mittlerweile auf freiem Fuß

Wer die junge Britin tatsächlich ermordete, ist bis heute nicht geklärt. Wegen Beihilfe zum Mord wurde ein damals 20-jähriger Mann verurteilt, dessen Fingerabdrücke am Tatort gefunden worden waren. Nach 13 Jahren Haft ist er inzwischen wieder auf freiem Fuß. Der Barmann hat Italien längst verlassen. Auch zum Prozess erschien er nicht. Aus der Ferne äußerte er sich aber zufrieden mit dem Urteil. «Es stimmt, wir waren Freunde», sagte Lumumba. «Aber man fällt seinen Freunden nicht in den Rücken. Und Amanda hat mich niedergestochen und sich nicht entschuldigt.»

Die Amerikanerin selbst hat ihre Erlebnisse bereits in einem Buch («Zeit, gehört zu werden») verarbeitet. In der Netflix-Dokumentation «Amanda Knox» kam sie ebenfalls ausführlich zu Wort. Derzeit arbeitet sie an einer weiteren Serie, in der sie sich nochmals mit dem eigenen Fall befassen will. Ausführende Produzentin ist Monica Lewinsky, die durch eine Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton in den 1990er Jahren weltweit in die Schlagzeilen geraten war.


Bildnachweis: © Antonio Calanni/AP
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

GdP-Chef nach Angriffen auf Polizei: Debatte über Ausrüstung
Aus aller Welt

Die Polizei sieht sich zunehmend mit Messerangriffen konfrontiert, sagt ein Gewerkschafter. Die Beamten müssten besser geschützt werden. Doch was heißt das?

weiterlesen...
Immer weniger Nandus im Norden zu sehen
Aus aller Welt

Vor einigen Jahren galten sie als Plage. Jetzt kann sich glücklich schätzen, wer im Norden einen Nandu in freier Wildbahn entdeckt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

GdP-Chef nach Angriffen auf Polizei: Debatte über Ausrüstung
Aus aller Welt

Die Polizei sieht sich zunehmend mit Messerangriffen konfrontiert, sagt ein Gewerkschafter. Die Beamten müssten besser geschützt werden. Doch was heißt das?

weiterlesen...
Immer weniger Nandus im Norden zu sehen
Aus aller Welt

Vor einigen Jahren galten sie als Plage. Jetzt kann sich glücklich schätzen, wer im Norden einen Nandu in freier Wildbahn entdeckt.

weiterlesen...