3. Juni 2021 / Aus aller Welt

Auch China plant Satellitennetz fürs Internet

Firmen wie SpaceX, OneWeb und Amazon liefern sich ein Wettrennen um Internet aus dem All. Zehntausende Satelliten sind geplant. Aus strategischen Gründen will auch China ein Meganetz bauen.

Zwei Satelliten, Xingyun-2 01 und 02, werden von einer Kuaizhou-1A (KZ-1A) Trägerrakete im Nordwesten Chinas gestartet.

Im globalen Rennen um ein satellitengestütztes Internet will sich nun auch China als großer Mitspieler etablieren.

Bisher sind vor allem das Unternehmen SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk mit seinem Projekt «Starlink» sowie die Londoner Firma OneWeb und der Amazon-Konzern mit ähnlichen Projekten präsent. Jetzt macht auch China Tempo mit dem Aufbau eines eigenen Meganetzes von Satelliten. Im April wurde unter staatlicher Führung die China Satellite Network Group gegründet, die alle Aktivitäten bündelt. Nach den bisher bekannten Plänen sollen mehr als 20.000 chinesische Satelliten in Umlaufbahnen gebracht werden.

Mit den vielen Zehntausend weiteren Satelliten, die SpaceX, OneWeb und Amazon für ihre Internetdienste ins All schicken wollen, wird es regelrecht eng im Erdumfeld. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, gilt als Motto. Von Landnahme in Wild-West-Manier ist bei Kritikern die Rede. «Das ist offensichtlich genau jetzt die Lage», warnt der Raumfahrtexperte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Er sieht Gefahren für die Raumfahrt durch den ohnehin schon mit Weltraummüll vollen und nun noch zusätzlich gefüllten Erdorbit.

Experte fordert Überwachung des Satellitenverkehrs

«Ich denke, eine größere Kollision ist an einem Punkt unausweichlich», sagt der Astrophysiker der Deutschen Presse-Agentur. Er schlägt vor, ein Aufsichtsorgan zur Kontrolle des internationalen Verkehrs im Weltraum zu schaffen, um die Risiken zu mindern. Auch müsse die Zahl der Satelliten in bestimmten Höhen begrenzt werden, um einer Überbelegung vorzubeugen.

Ein Problem kann demnach auch die Lichtverschmutzung durch die Reflexion des Sonnenlichts auf Solarpanelen der Satelliten sein, die für helle Flecken am Sternenhimmel sorgen und Astronomen und Sternenfreunde irritieren. Besonders die Satelliten von OneWeb in höherer Umlaufbahn von rund 1200 Kilometern dürften den natürlichen Nachthimmel verändern: «Die niedrigeren Umlaufbahnen in 500 Kilometern Höhe, die von "Starlink" benutzt werden, sind nicht so schlimm, könnten uns aber auch einige Probleme bereiten», fürchtet der Astrophysiker.

Eine russische Sojus-Rakete brachte erst am vergangenen Samstag 36 weitere Satelliten für das mit Airbus kooperierende OneWeb ins All und baute dessen Flotte damit auf 218 Himmelskörper aus. Das von SpaceX des Tesla-Chefs und Weltraumpioniers Musk betriebene «Starlink»-Netzwerk hat schon mehr als 1600 Satelliten im Erdorbit und damit die Nase vorn. Nachzügler sind Amazon mit dem Projekt «Kuiper» und jetzt die chinesische Satellite Network Group, die wie auch SpaceX den großen Vorteil hat, sich die nötigen Raketenstarts selbst ermöglichen zu können.

Hinter Chinas Plänen steht die finanzstarke Kommission der Regierung zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen. Obwohl erst im April gegründet, ist die Network-Gruppe auf der Liste der Top-Staatsunternehmen schon auf Platz 26 zu finden, direkt hinter den drei Telekomriesen Chinas. Zuvor gab es bereits die zwei konkurrierenden Programme «Hongyun» und «Xingyun», die nun zusammengelegt wurden. «Das Land will seine Ressourcen bündeln und auf schnellen Fortschritt dringen», kommentiert das chinesische Wirtschaftsmagazin «Caixin».

Begrenzte Ressourcen im All sorgen für Zeitdruck

Das Meganetz wurde auf die Liste «neuer Infrastruktur-Entwicklungen» gehoben, die mit Hilfe der Regierung gefördert werden. Im September beantragte China bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) der Vereinten Nationen das Spektrum für seinen Internetdienst mit vorerst 12.992 geplanten Satelliten. «China ist langsam mit dem Satelliten-Internet», zitiert «Caixin» einen Forscher. «Andere sind schon losgelaufen. So können wir nicht warten. Schließlich sind die Ressourcen in Orbit und Spektrum begrenzt.»

Was sind die Vorteile weltraumbasierten Internets? Zum einen können damit abgelegene Gegenden und Meeresgebiete erreicht werden, die sonst nicht verbunden werden könnten, wie Experten erklären. Neben der globalen Abdeckung werden hohe Breitbandgeschwindigkeit und schnelle Installation als Vorteile genannt. Als Nachteile gelten hohe Verzögerungszeiten, Datenmengen-Begrenzungen, Störungen durch Wetter, hohe Bezugskosten sowie Inkompatibilität für Tunnelverbindungen (VPN), mit denen gerade Internetnutzer in China die «Große Firewall» genannte Zensur umgehen.

Am Ende geht es um das Internet der Zukunft, die Kontrolle über das Netz und aus chinesischer Sicht eben auch um die Kontrolle der Inhalte. «Gegenwärtig ist das Geschäftsmodell des Satelliten-Internets noch nicht ausgereift, aber was die strategische Bedeutung angeht, muss es gemacht werden», sagt Mi Lei, Gründer von CAS Star, ein chinesischer Investment-Inkubator für Tech-Unternehmen, im «Caixin»-Beitrag. «Wir werden den kommerziellen Wert betrachten, nachdem wir es gebaut haben.»


Bildnachweis: © Shan Biao/XinHua/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...