2. November 2021 / Aus aller Welt

Babykatze reiste 100 Kilometer unter Motorhaube mit

Das Tierchen war reiselustig: Eine Babykatze fuhr rund 100 Kilometer unter der Motorhaube mit. Dann kam die Rettung.

Das aus dem Motorraum eines Autos in Essen geborgene Katzenbaby.

Happy End für blinden Passagier: Ein aus einem Motorraum geborgenes Kätzchen hat bei einem Polizisten ein neues Zuhause gefunden. Wie die Polizei mitteilte, gewöhne sich das Tier gerade bei dem Kollegen ein.

Bereits Mitte September hatte die Polizei Essen über den außergewöhnlichen Tierfund berichtet: Eine Passantin hatte ein Miauen aus dem Motorraum eines geparkten Autos vernommen und die Polizei verständigt.

Katzenbaby reist 100 Kilometer

Die Beamten entdeckten eine verschlafene Babykatze, die den Ermittlungen zufolge ganze 100 Kilometer in ihrem Versteck unter der Haube zurückgelegt haben dürfte. Denn die Autobesitzerin gab an, dass sie bereits am Vortag zwei samtpfotige Winzlinge aus ihrem Motorraum befreit hatte - bevor sich rund 100 gefahrene Kilometer später der dritte und offenbar übersehene Passagier bemerkbar gemacht hatte.

Weil die Polizeiwache kein guter Ort für eine Katze ist, sei sie zunächst in ein Tierheim gebracht worden. Als bekannt wurde, dass ein Kollege eine neue Katze suche, habe ein Blick auf das Foto des Tieres gereicht, so die Polizei am Dienstag.

Ein paar Wochen später sei das inzwischen aufgepäppelte und grundversorgte Tier gemeinsam mit einer zweiten Katze als Spielgefährtin übergeben worden. «Von Autos und Motorräumen halten die neuen Besitzer die beiden aktuell aber noch fern», hieß es weiter in der Mitteilung der Polizei.


Bildnachweis: © --/Polizei Essen/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sommer im Herbst - Oktober endet mit milden Sonnentagen
Aus aller Welt

Bis zu 27 Grad - und das Ende Oktober. Dafür sorgt in diesem Jahr ein seltenes, aber nicht unbekanntes Wetter-Phänomen.

weiterlesen...
Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...