9. Oktober 2021 / Aus aller Welt

Bekannter Rechtsmediziner Werner Janssen gestorben

Janssen untersuchte unter anderem die Todesursache von Uwe Barschel. Auch die Familie der verstorbenen RAF-Terroristin Ulrike Meinhof bat ihn um Hilfe. Jetzt ist Janssen mit 97 Jahren gestorben.

Das Institut für Rechtsmedizin in Hamburg gilt als eines der renommiertesten in Deutschland - das geht auch auf den verstorbenen Werner Janssen zurück.

Der Rechtsmediziner und ehemalige Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Werner Janssen ist tot.

Er sei am 1. Oktober plötzlich verstorben, hieß es von seinem direkten Nachfolger, dem im letzten Jahr in Ruhestand gegangenen Kollegen Klaus Püschel, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Janssen untersuchte in der Vergangenheit unter anderem die Todesursache des früheren Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Uwe Barschel, sowie die der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof im Auftrag ihrer Familie.

In einer Traueranzeige in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» drückten Püschel sowie die Rechtsmediziner Bernd Brinkmann und Manfred Kleiber ihr Beileid aus: «Deine Schüler werden Dich in dankbarer Erinnerung halten», hieß es hier.

Janssen wurde 97 Jahre alt.


Bildnachweis: © picture alliance / Christian Charisius/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sender Straße gesperrt
Aktueller Hinweis

Ersatzhaltestellen für Busverkehr

weiterlesen...
Kleine Highlights für Deine Silvesterparty
Rezepte

Glückskekse selber backen

weiterlesen...
Rodungsarbeiten in der ersten Januarwoche
Aktueller Hinweis

Sperrungen auf dem Kühlmannplatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

RBB-Warnstreik führt zu Programmausfällen
Aus aller Welt

Der krisengeschüttelte RBB steckt neben der Aufarbeitung der Vetternwirtschaftsvorwürfe auch noch mitten in einem Tarifstreit. Mitarbeiter erhöhen den Druck mit einem Warnstreik und Programmausfällen.

weiterlesen...
Messerattacke im Zug hat parlamentarisches Nachspiel
Aus aller Welt

Zwei Tage nach der Messerattacke im Regionalzug von Kiel nach Hamburg dreht sich viel um die Traueraufarbeitung. Doch auch der Umgang mit dem mutmaßlichen Täte wirft Fragen auf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

RBB-Warnstreik führt zu Programmausfällen
Aus aller Welt

Der krisengeschüttelte RBB steckt neben der Aufarbeitung der Vetternwirtschaftsvorwürfe auch noch mitten in einem Tarifstreit. Mitarbeiter erhöhen den Druck mit einem Warnstreik und Programmausfällen.

weiterlesen...
Messerattacke im Zug hat parlamentarisches Nachspiel
Aus aller Welt

Zwei Tage nach der Messerattacke im Regionalzug von Kiel nach Hamburg dreht sich viel um die Traueraufarbeitung. Doch auch der Umgang mit dem mutmaßlichen Täte wirft Fragen auf.

weiterlesen...