15. Juli 2021 / Aus aller Welt

Bekannter Tiger-Zoo in Thailand schließt wegen Corona

Tiger, Krokodile, Kamele und Elefanten: Rund 5000 Tiere aus dem Sriracha Tiger Zoo brauchen ein neues zu Hause, denn die thailändische Touristenattraktion muss dicht machen.

Ein Tigerbaby hält zusammen mit Ferkeln im Sriracha Zoo einen Mittagsschlaf. In Thailand muss eine bekannte Touristenattraktion im Zuge der Corona-Pandemie nach 24 Jahren dicht machen: Der ...

In Thailand muss eine bekannte Touristenattraktion im Zuge der Corona-Pandemie nach 24 Jahren dicht machen: Der Sriracha Tiger Zoo in der Nähe von Pattaya schaffe es nach monatelanger Schließung nicht mehr, den Betrieb aufrecht zu erhalten.

Die rund 5000 Tiere, darunter Tiger, Krokodile, Kamele und Elefanten, sollen zunächst auf ein anderes Gelände umgesiedelt werden, das dem Park gehört, berichtet die Zeitung «Pattaya Mail» unter Berufung auf die Besitzer.

Der Zoo war 1997 von einem ehemaligen Schweine- und Krokodilzüchter eröffnet worden. Zeitweise kamen 1,5 Millionen Urlauber pro Jahr, vor allem Chinesen, Inder, Vietnamesen, Indonesier und Russen.

Keine ausländischen Besucher

Seit der ersten Corona-Welle im vergangenen Jahr habe das Management alles versucht, um Einnahmen zu erzielen, darunter der Verkauf von «Street Food» und vorübergehend freier Eintritt für Besucher. Aber da noch immer keine ausländischen Gäste kommen dürften und die Infektionszahlen derweil weiter zunähmen, sei eine Schließung der einzige Weg, so die Betreiber.

Der Sriracha Tiger Zoo ist nicht unumstritten. 2004 hatte die amerikanische NGO Animal Welfare Institute berichtet, dass Tiger und Elefanten des Parks in Zirkusshows eingesetzt würden. Eine britische Organisation kritisierte 2016, dass die Raubkatzen in schlechtem Zustand seien und Tiger-Babys nur zwei bis drei Wochen nach der Geburt von ihren Müttern getrennt würden.


Bildnachweis: © Barbara Walton/EPA/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sommer im Herbst - Oktober endet mit milden Sonnentagen
Aus aller Welt

Bis zu 27 Grad - und das Ende Oktober. Dafür sorgt in diesem Jahr ein seltenes, aber nicht unbekanntes Wetter-Phänomen.

weiterlesen...
Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...