22. März 2022 / Aus aller Welt

Bericht zeichnet verheerendes Bild von Londoner Polizei

Bei Tausenden Beamten sei unklar, ob sie für die vorgesehene Aufgabe geeignet seien. Ein Untersuchungsbericht geht hart mit der Londoner Polizei ins Gericht.

Die Londoner Polizei taumelt derzeit von einem Skandal in den anderen.

Verschwundene Beweismittel, unsachgemäß verstaute Waffen und mehr als 2000 fehlende Dienstausweise: Ein Untersuchungsbericht zeichnet ein verheerendes und chaotisches Bild der Londoner Polizei.

Die Metropolitan Police habe in den vergangenen zwei Jahren mehrere Menschen mit Vorstrafen eingestellt, und mehr als 100 Beschäftigte hätten Gesetze gebrochen, ergab der Report der zuständigen Aufsichtsbehörde HMICFRS. Bei Tausenden Beamten sei unklar, ob sie für die vorgesehene Aufgabe geeignet seien. Zwar sei die Met nicht institutionell korrupt, aber Korruption werde nicht angemessen bekämpft, betonte der Bericht.

Der Bericht untersucht vor allem, warum mehrere Ermittlungen zum Mord an dem Privatermittler Daniel Morgan 1987 gescheitert sind. Die Untersuchungen seien durch schlechte Polizeiarbeit sowie womöglich korrupte Verbindungen zwischen Beamten, Verdächtigen und Journalisten behindert worden, hieß es.

Bisher wurde noch nie jemand wegen des Falls verurteilt. «Es ist inakzeptabel, dass 35 Jahre nach der Ermordung von Daniel Morgan die Metropolitan Police nicht genug getan hat, um sicherzustellen, dass ihre Fehler aus diesen Ermittlungen nicht wiederholt werden können», sagte HMICFRS-Chef Matt Parr.

Die Met teilte mit, sie sei «außerordentlich enttäuscht» von den Schlussfolgerungen. «Wir sind fest entschlossen, dass dieser Bericht uns eine weitere Möglichkeit bietet, zu lernen und uns zu verbessern», teilte die größte Polizeidirektion des Landes mit. Einst als Scotland Yard weltweit berühmt, taumelt die Londoner Polizei derzeit von einem Skandal in den anderen.

Behördenchef Parr zeigte sich vor allem entsetzt über den sorglosen Umgang mit Dienstausweisen. Im März 2021 hatte ein Polizist mithilfe seines Ausweises die Londonerin Sarah Everard verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Vorbestrafte Beamte würden nicht gut genug kontrolliert, stellte der Bericht weiter fest. Die Aufbewahrung von Beweismitteln sei teilweise katastrophal. Drogen, Schmuck und Geld seien verloren gegangen. Einige Beamte hätten enge Beziehungen zu bekannten Kriminellen. Geschenke und Spesenrechnungen seien gar nicht oder fehlerhaft aufgeführt worden.


Bildnachweis: © Nick Ansell/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...