11. Mai 2022 / Aus aller Welt

Berlin bekämpft erneut Massen exotischer Sumpfkrebse

In manchen Berliner Gewässern tummeln sich Krebse, die dort nicht hingehören - und sie vermehren sich rasant. Hunderte Kilo wurden in den vergangenen Jahren gefangen. Nun beginnt erneut die Fangsaison.

Gefangene Amerikanische Flusskrebse krabbeln in einer Reuse im Tiergarten. Die Sumpfkrebse in zwei Berliner Parks sollen in diesem Sommer weiter zurückgedrängt werden.

Im fünften Jahr in Folge versucht Berlin einer Plage unerwünschter exotischer Sumpfkrebse Herr zu werden. Die Fangsaison starte in diesem Jahr am 1. Juni, sagte Wildtierexperte Derk Ehlert von der Umweltverwaltung der Deutschen Presse-Agentur.

Wie in den Jahren zuvor erhält ein Fischer die Erlaubnis für die Entnahme der Tiere aus zwei Gewässern der Hauptstadt, unter anderem im Tiergarten. Trotz rückläufiger Trends beim Fang in den vergangenen Jahren bleibe das Eingreifen nötig, sagte Ehlert. Ziel sei es, den Bestand der invasiven Art zu reduzieren und eine Ausbreitung in weitere Gewässer zu verhindern. In den vergangenen Jahren waren Hunderte Kilo Rote Amerikanische Sumpfkrebse in die Reusen gegangen. Das entspricht mehreren Tausend Stück pro Jahr.

Angenommen wird, dass es sich bei den etwa handtellergroßen Sumpfkrebsen um Nachkommen ausgesetzter Tiere handelt, etwa aus Aquarien. Ihr Vorkommen blieb in Berlin lange weitestgehend unbemerkt, bis im August 2017 im Tiergarten wandernde Sumpfkrebse gesichtet wurden. Die Tiere kommen eigentlich im Süden der Vereinigten Staaten und in Nordmexiko vor. Die Allesfresser, die sich sehr schnell vermehren, werden als Gefahr für heimische Arten und Ökosysteme gesehen.


Bildnachweis: © Britta Pedersen/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tankstellenpächter nach Messerangriff gestorben
Aus aller Welt

Nach dem Messerangriff auf einen Tankstellenpächter im Münsterland ist der 54-Jährige gestorben. Seine Leiche wies neben Stichwunden auch Schussverletzungen auf.

weiterlesen...
Dresdner Stollenfest - Tausende Menschen feiern Striezel
Aus aller Welt

Wegen der Corona-Pandemie war in den vergangenen beiden Jahren das Fest ebenso ausgefallen wie der Striezelmarkt in der sächsischen Landeshauptstadt. Jetzt geht es aber wieder.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tankstellenpächter nach Messerangriff gestorben
Aus aller Welt

Nach dem Messerangriff auf einen Tankstellenpächter im Münsterland ist der 54-Jährige gestorben. Seine Leiche wies neben Stichwunden auch Schussverletzungen auf.

weiterlesen...
Dresdner Stollenfest - Tausende Menschen feiern Striezel
Aus aller Welt

Wegen der Corona-Pandemie war in den vergangenen beiden Jahren das Fest ebenso ausgefallen wie der Striezelmarkt in der sächsischen Landeshauptstadt. Jetzt geht es aber wieder.

weiterlesen...