25. August 2023 / Aus aller Welt

Brand nahe Athen unter Kontrolle - Lage weiter angespannt

Nordwestlich von Athen atmen die Menschen ein wenig auf. Aber andernorts toben die Brände weiter.

Blick auf einen verbrannten Wald in der Nähe der Stadt Alexandroupolis in der nordöstlichen Region Evros.
von dpa

Die Situation der Waldbrände in Griechenland bleibt weiter angespannt. Zwar sah es am Freitagmorgen beim Waldbrand am Gebirge Parnitha nordwestlich von Athen deutlich besser aus - dort hatte sich der Wind abgeschwächt, so dass die Flammen weitgehend unter Kontrolle gebracht werden konnten, wie Feuerwehrsprecher Giannis Artopoios dem griechischen Sender ERT sagte. Die gewaltigen Brände im Nationalpark Dadia und nahe der Stadt Alexandroupolis im Nordosten des Landes tobten jedoch unvermindert weiter.

Bei den Feuerfronten handelt es sich nach Angaben des EU-Krisenschutz-Kommissars Janez Lenarcic schon jetzt um die größten Waldbrände in der Geschichte der EU. Es gebe dort «große Probleme», wobei der Wind auch in dieser Region etwas nachlassen werde, sagte der Feuerwehrsprecher.

Viele Fälle von Brandstiftung

Am Donnerstagabend meldete die griechische Feuerwehr für das gesamte Land 69 neue Brandherde binnen 24 Stunden, die jedoch größtenteils unter Kontrolle gebracht worden seien. Sprecher Artopoios bestätigte, dass es sich in sehr vielen Fällen um Brandstiftung handele, verwies jedoch auch darauf, dass die Beweisführung sehr schwierig sei.

Vor allem bei den zwei größten Brandherden Parnitha und Dadia, aber auch auf der Insel Euböa seien in kurzen Abständen an verschiedenen Stellen Feuer ausgebrochen, so der Sprecher. «Wir haben Hinweise, die Behörden ermitteln.» Allerdings seien Beweismittel wie Brandbeschleuniger nach den Bränden oft kaum noch ausfindig zu machen.

Für die Feuerwehr seien solche Brandstiftungen vor allem deshalb schwierig, weil die Einsatzkräfte binnen kürzester Zeit an verschiedenen Stellen gleichzeitig eingreifen müssten, anstatt sich auf einen Brandherd zu konzentrieren. Wehe dann noch starker Wind, habe man kaum eine Chance, die Feuer sofort einzudämmen, sagte Artopoios.

Weitere Leichen in brennenden Wäldern entdeckt

Unterdessen sind bei den verheerenden Waldbränden im Nordosten Griechenlands zwei weitere Leichen geborgen worden. Wie der griechische Rundfunk (ERT) am Freitag unter Berufung auf die Polizei berichtete, wurden die sterblichen Überreste der Menschen zur gerichtsmedizinischen Untersuchung in die nahe gelegene Hafenstadt Alexandroupolis gebracht. Einer der Körper sei verbrannt, der andere habe womöglich schon länger in dem Waldgebiet gelegen - der Körper weise bereits Verwesungsspuren auf, hieß es. Es wird vermutet, dass es sich bei dem verbrannten Opfer um einen Migranten handelt. Bereits am Montag und Dienstag hatten die Behörden im selben Gebiet insgesamt 19 verbrannte Leichen von Migranten geborgen, unter ihnen auch zwei Minderjährige.


Bildnachweis: © Achilleas Chiras/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Neue Mietobergrenzen im Kreis Gütersloh zum 1. Juli
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Die Mietobergrenzen für Bezieher von Bürgergeld und von Sozialhilfe werden zum 1. Juli angepasst. Dabei...

weiterlesen...
Wetterdienst erwartet örtliche Unwetter mit Starkregen
Aus aller Welt

In den kommenden Tagen kann es lokale Unwetter mit Starkregen geben. Wie wird das Wetter zum EM-Achtelfinale Deutschland gegen Dänemark am Samstagabend?

weiterlesen...
130 Einsatzkräfte auf dem Weg nach Gelsenkirchen
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Wenn heute Abend Georgien auf Portugal trifft, sind bereits 130 Einsatzkräfte aus dem Kreis Gütersloh vor...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Alkoholfreier Biergarten «Die Null» eröffnet in München
Aus aller Welt

Im Biergarten geht es manchmal zu wie auf der Wiesn: «Oana geht no» und «Ein Prosit!». Wer zu viele Krüge stemmt, gerät ins Schwanken. In einem Biergarten in München soll das nun anders sein.

weiterlesen...
Wieder Haiangriff vor Australiens Westküste - Zahn im Bein
Aus aller Welt

Zum zweiten Mal in diesem Monat gibt es vor der Küste von Westaustralien einen Haiangriff. Der Surfer ist nicht schwer verletzt - hatte aber einen Raubfischzahn im Bein.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Alkoholfreier Biergarten «Die Null» eröffnet in München
Aus aller Welt

Im Biergarten geht es manchmal zu wie auf der Wiesn: «Oana geht no» und «Ein Prosit!». Wer zu viele Krüge stemmt, gerät ins Schwanken. In einem Biergarten in München soll das nun anders sein.

weiterlesen...
Wieder Haiangriff vor Australiens Westküste - Zahn im Bein
Aus aller Welt

Zum zweiten Mal in diesem Monat gibt es vor der Küste von Westaustralien einen Haiangriff. Der Surfer ist nicht schwer verletzt - hatte aber einen Raubfischzahn im Bein.

weiterlesen...