9. Oktober 2022 / Aus aller Welt

Brettspielmesse Spiel'22 zieht fast 147.000 Fans an

Monopoly, Vier gewinnt oder auch Uno: Fast jeder hat diese Klassiker schon einmal gespielt. Doch der Markt bietet auch viele Neuheiten. Auf der Spiel'22 konnten die Besucher nun rund 1800 Highlights entdecken.

Auf der Messe können Fans Neuheiten ausprobieren, wie zum Beispiel das Spiel «Powerline» vom Green Planet Verlag.

Die internationale Leitmesse für Gesellschaftsspiele, Spiel '22, hat nach Veranstalterangaben an vier Tagen rund 147.000 Brettspielfans aus aller Welt nach Essen gelockt.

Im Vergleich zum Vorjahr seien das 53 Prozent mehr, berichtete der veranstaltende Friedhelm-Merz-Verlag (Bonn) zum Messe-Abschluss am Sonntag. Allerdings galten 2021 noch deutlich mehr coronabedingte Beschränkungen.

Die Messe hatte nach Veranstalter-Angaben ein Rekord-Angebot von rund 1800 Neuheiten rund um Karten-, Brett- und Würfelspiele vorgestellt. Die Bilanz zeige: «Die Begeisterung für das Thema Brett- und Gesellschaftsspiele ist ungebrochen», teilte der Verlag mit.

Aufgrund des positiven Feedbacks, das die 980 Aussteller aus 56 Ländern aus ihren Spiele-Runden mitgenommen hätten, blickten sie «optimistisch auf das kommende Weihnachtsgeschäft».


Bildnachweis: © Roland Weihrauch/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...