25. März 2022 / Aus aller Welt

Das Frühlingshoch macht langsam schlapp

Das Frühlingshoch «Peter» zieht sich langsam zurück. Atlantische Tiefausläufer kündigen sich an. Und das Kapitel «Winterreifen» ist auch noch nicht abgeschlossen.

An diesem Wochenende wird es noch einmal strahlend schön.

Dem Super-Sonne-März geht auf den letzten Metern die Puste aus. Das Wochenende wird noch mal strahlend schön mit Temperaturen bis zu 22 Grad. Dann aber könnte es böse Überraschungen geben. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rät: «Die Winterreifen erst mal drauf lassen.»

«Was wir zurzeit erleben, ist ein in wirklich vieler Hinsicht außergewöhnlicher März», sagte Adrian Leyser von der Wettervorhersagezentrale in Offenbach. «Sowohl im Hinblick auf die Sonnenscheinausbeute als auch auf die Trockenheit nimmt der diesjährige März eine absolute Ausnahmestellung ein.»

Am Wochenende zieht sich Frühlingshoch «Peter» nach Großbritannien zurück. Von dort aus sorgt es insbesondere in der Südhälfte Deutschlands aber weiterhin für strahlenden Sonnenschein und ungewöhnliche Wärme. Im Norden dagegen muss die Sommerbekleidung vorerst im Schrank bleiben: Schwache Ausläufer von Tief «Helmka» über Nordosteuropa streifen Deutschland und führen etwas kühlere und wolkenreichere Luft heran.

«Nach einem Übergangstag am Montag, der dem Süden noch mal sonnig-warmes Frühlingswetter beschert, macht das Frühlingshoch «Peter» zur Wochenmitte endgültig schlapp und Platz für atlantische Tiefausläufer», sagte Leyser. Damit wird seit langem mal wieder ein eher unbeständiger Wetterabschnitt eingeläutet.

Allerdings ist noch unklar, wo und wie viel Regen es geben wird. Mit dem Tiefdruckeinfluss und schwindender Sonnenausbeute gehen auch die Temperaturen zurück.


Bildnachweis: © Sina Schuldt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...