27. Mai 2022 / Aus aller Welt

Das Wochenende wird deutlich kühler

Polarluft lässt den Mai fast herbstlich enden. Aber ab dem 1. Juni ist Besserung in Sicht.

Regen in Dresden: Das Ständehaus (l-r), die Katholische Hofkirche und die Semperoper spiegeln sich in einer Regenpfütze.

Mit dem sommerlich warmen Wetter ist es vorerst vorbei. Zum Wochenende steht stattdessen ein Hauch von Herbst bevor. Örtlich droht sogar Bodenfrost.

Das wechselhafte, kühle Wetter soll bis Dienstag bleiben. Ab Mittwoch (1. Juni) - dem meteorologischen Sommeranfang - sei dann Besserung in Sicht, hieß es vom DWD.

Ursache von Abkühlung, Wind und Schauern ist kalte Polarluft, die von Norden her Deutschland durchzieht. An Höchsttemperaturen sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach für Samstag und Sonntag Werte von 13 Grad an den Küsten und 19 Grad im Süden voraus.

Frischer, teilweise stürmischer Wind aus Nord lässt es dem DWD zufolge kühler erscheinen als die Thermometer anzeigen. Nachts sinken die Temperaturen demnach in den einstelligen Bereich. Sowohl an den Alpen als auch in der Mitte des Landes sei Bodenfrost möglich.

Für Unternehmungen scheint der Samstag geeigneter als der Sonntag. Denn am Samstag besteht Aussicht, dass es zwischen Wolken und Schauern häufiger die Sonne scheint. Der Sonntag präsentiert sich voraussichtlich feuchter und kühler. Nur der Süden könnte trockener und etwas wärmer als die anderen Regionen übers Wochenende kommen.


Bildnachweis: © Sebastian Kahnert/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sender Straße gesperrt
Aktueller Hinweis

Ersatzhaltestellen für Busverkehr

weiterlesen...
Hoodies von Druckerei Schmelter
Good Vibes

Droste-Haus in Verl freut sich über Spende

weiterlesen...
Martina Drosten gewinnt bei DANKE-Auslosung der Sparlotterie Erlebnisgutschein von Jochen Schweizer
Good Vibes

Sparlotterie verbindet sparen, Gemeinnütziges in der Region und die Chance auf Preise

weiterlesen...

Neueste Artikel

Über 6000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Über 6000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...