27. August 2021 / Aus aller Welt

Das Wochenendwetter: unbeständig, kühl und regnerisch

Der Spätsommer lässt weiter auf sich warten: Das Wochenende beginnt vielfach mit teils kräftigen Schauern und einzelnen Gewittern.

Dunkle Wolken ziehen über den Ostseestrand von Warnemünde. Sommerliches Wetter ist vorerst nicht in Sicht.

Das Wetter in Deutschland bleibt vorerst nicht gerade spätsommerlich. In den kommenden Tagen liegt die Bundesrepublik im Einflussbereich des festgesetzten Tiefs «Nick» über Mitteleuropa, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.

Aus nördlicher Richtung werde feucht-kühle Meeresluft herangeführt, «wodurch sich ein unbeständiger und kühler Wettercharakter ergibt», so die Meteorologen. «Sommerliche Temperaturen von über 25 Grad rücken somit vorerst in weite Ferne.»

Kräftige Schauer und einzelne Gewitter

Das Wochenende beginnt vielfach mit teils kräftigen Schauern und einzelnen Gewittern. An der Nordsee sowie in Brandenburg lässt sich am Samstag auch mal die Sonne blicken. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 und 21 Grad, an den Alpen im Dauerregen bei 13 Grad. In der Nacht zum Sonntag können die Niederschläge oberhalb von 2000 Metern teils als Schnee niedergehen.

Am Sonntag sind in der Westhälfte dichte Wolken und schauerartiger Regen zu erwarten. Ansonsten seien bei wechselnder bis starker Bewölkung auflebende Schauer und auch Gewitter in Sicht. An den Alpen bleibt es laut DWD nass, örtlich gibt es auch Dauerregen. Sonnige Abschnitte werde es am ehesten an der Küste geben. Die Temperaturen liegen am Sonntag bei maximal 15 Grad in Regenregionen, bis 21 Grad im Norden.


Bildnachweis: © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...