19. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Das wünschen sich Kinder vom Weihnachtsmann

«Gibt es im Himmel kein Corona?» und «Steck' Corona in Deinen Sack!»: das Weihnachtspostamt in Himmelstadt hat zwar schon geschlossen, doch so lange Briefe eintreffen, werden diese auch beantwortet.

Im Weihnachtspostamt in Himmelsberg über 7000 Briefe aus aller beantwortet.
von dpa

Die Kinder wünschen sich neben Spielzeug auch eine Zeit ohne Corona, Erwachsene einen Partner an ihrer Seite: Das Weihnachtspostamt in Himmelstadt (Bayern) wird vor dem Heiligen Abend mit Wunschzetteln regelrecht geflutet.

«Bist Du auch schon geimpft?», «Gibt es im Himmel kein Corona?» und «Steck' Corona in Deinen Sack!» - schreiben die Mädchen und Jungen dem Christkind und dem Weihnachtsmann. Eigentlich ist längst Einsendeschluss, aber «solange etwas kommt, werden die Briefe auch beantwortet», verspricht die ehrenamtliche Leiterin des Weihnachtspostamts, Rosemarie Schotte.

Corona und Flutkatastrophe

Corona, Corona, Corona: «Dieses Thema treibt jedes Kind um», erzählt die 81-Jährige, die seit 1993 Kinderbriefe beantwortet - heuer zusammen mit etwa 35 Ehrenamtlichen. Doch nicht nur über die Pandemie schrieben die Schülerinnen und Schüler. Auch die verheerende Flut in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Mitte Juli sei ein Thema. «Bei uns ist alles weg», zitiert Schotte aus einem Brief aus der Katastrophenregion.

Etwa 40.000 Wunschzettel haben die Helfer der weihnachtlichen Postfiliale schon beantwortet - teils mit einem persönlichen Brief, teils mit einem standardisierten Schreiben des Christkindes. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt rund 70.000.

Auch viele Erwachsene schreiben

Und nicht nur Kinder schicken dem Christkind ihre Wünsche. «Manche Erwachsene schreiben viele Seiten. Sie wollen einen Mann oder suchen eine Frau», sagt Schotte. «Lauter solche Dinge, die eigentlich gar nicht hierher gehören. Das raubt Zeit.»

Beim Weihnachtspostamt im thüringischen Himmelsberg sind bis zum vierten Advent rund 6000 Briefe eingegangen, bis Heiligabend rechnet Manuela Verges vom zuständigen Heimatverein noch mit etwa 1000 weiteren Briefen. Bundesweit gibt es nach Post-Angaben sechs Weihnachtspostfilialen.


Bildnachweis: © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Junger Kater in der Brissestraße zugelaufen
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung ist ein grau-braun getigerter Kater als zugelaufen gemeldet worden. Das ca. ein Jahr alte Tier wurde...

weiterlesen...
Sparkassen weiterhin Sponsor des Kreissportbundes
Aktuell

Vertrauensvolle Zusammenarbeit wird 2024 und 2025 weitergeführt

weiterlesen...
Rollator-Club trifft sich wieder am 23. Februar
Stadt Verl

Unter dem Motto „Bewegung ist die beste Medizin“ trifft sich regelmäßig an jedem 2. und 4. Freitag im Monat der...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
Aus aller Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Lawine in Südtirol: Deutscher Tourengänger getötet
Aus aller Welt

Viel Neuschnee in Südtirol - das bedeutet: Lawinengefahr. In über 2000 Meter Höhe wird nun eine Gruppe von Tourengängern verschüttet. Ein Mann ist tot, zwei weitere Deutsche schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
Aus aller Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Lawine in Südtirol: Deutscher Tourengänger getötet
Aus aller Welt

Viel Neuschnee in Südtirol - das bedeutet: Lawinengefahr. In über 2000 Meter Höhe wird nun eine Gruppe von Tourengängern verschüttet. Ein Mann ist tot, zwei weitere Deutsche schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...