14. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Datenauswertung zeigt geringere Impfwirksamkeit bei Omikron

Der Impfschutz dürfte bei einem Kontakt mit der Corona-Variante Omikron deutlich vermindert sein. Darauf deutet nun auch die Auswertung von Patientendaten einer Versicherung aus Südafrika hin.

Eine vorläufige Auswertung der südafrikanischen Krankenversicherungsgruppe Discovery weist auf einen merklich verminderten Impfschutz bei der Corona-Variante Omikron hin.

Eine vorläufige Auswertung der südafrikanischen Krankenversicherungsgruppe Discovery weist auf einen merklich verminderten Impfschutz bei der Corona-Variante Omikron hin.

Der Schutz vor Ansteckung sinke auf 33 Prozent, verglichen mit 80 Prozent bei der zuvor kursierenden Delta-Variante, teilte die Gruppe am Dienstag mit.

Ausgewertet wurden Fälle nach doppelter Impfung mit dem Präparat von Biontech/Pfizer. Die Wirksamkeit mit Blick auf eine schwere Erkrankung ist demnach von 93 Prozent auf 70 Prozent reduziert. Grundlage der Analyse waren den Angaben zufolge rund 211.000 positive Testergebnisse aus dem Zeitraum 15. November bis 7. Dezember, von denen etwa 78.000 auf Omikron zurückgeführt wurden.

Booster hebt Schutz wieder an

Am Wochenende hatten bereits britische Experten berichtet, dass der Impfschutz bei Omikron Daten aus einer Bevölkerungsstudie zufolge bei den Corona-Impfstoffen von Biontech und Astrazeneca merklich vermindert ist. Eine Auffrischungsimpfung hebt den Schutz vor symptomatischer Infektion wieder an, wie die Forscher um Nick Andrews von der UK Health Security Agency (UKHSA) in der noch nicht von Fachkollegen geprüften Studie berichten. Die Forscher betonen auch, dass die Ergebnisse unter anderem aufgrund der noch geringen Zahl von Ansteckungen mit der Omikron-Variante mit Vorsicht zu interpretieren seien.

Die Auswertung der Daten ergab, dass der Schutz vor symptomatischer Infektion mit Omikron 15 Wochen nach der zweiten Dosis Biontech auf 34 Prozent sinkt. Menschen, die mit zwei Dosen des Astrazeneca-Präparats geimpft worden waren, hatten keinen Schutz mehr vor symptomatischer Infektion. Zwei Wochen nach einer Booster-Impfung stieg die Schutzwirkung bei beiden Präparaten auf über 70 Prozent. Bei der Delta-Variante sank der Impfschutz ab der 25. Woche nach der zweiten Dosis auf knapp 42 Prozent (Astrazeneca) beziehungsweise auf 63,5 Pozent (Biontech). Eine Auffrischungsimpfung ließ den Schutz auf über 90 Prozent steigen.

Die Ergebnisse der Forscher weisen in die gleiche Richtung wie zuvor vorgestellte Ergebnisse erster Laboruntersuchungen. Die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt hatte etwa nach entsprechenden Tests berichtet, dass die Antikörperantwort gegen Omikron im Vergleich zur Delta-Variante drastisch reduziert sei - sie sei bis zu 37-fach geringer. Auch die Unternehmen Biontech und Pfizer hatten mitgeteilt, dass vorläufigen Ergebnissen zufolge zwei Dosen ihres Impfstoffes nicht ausreichend vor einer Infektion mit Omikron schützen.


Bildnachweis: © Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Auf Sarg der Queen zugerannt: Mann muss in Psychiatrie
Aus aller Welt

Tausende Menschen gingen wenige Tage nach dem Tod der Queen schweigend an ihrem Sarg vorbei, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Ein Mann rannte jedoch auf den Sarg zu. Das hat nun Folgen für ihn.

weiterlesen...
Kondome in Frankreich für junge Leute bald gratis
Aus aller Welt

Die Anti-Baby-Pille und weitere Verhütungsmittel wie eine Spirale gibt es in Frankreich bereits kostenlos für unter 25-Jährige. Nun kündigt Präsident Macron eine «kleine Verhütungsrevolution» an.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Auf Sarg der Queen zugerannt: Mann muss in Psychiatrie
Aus aller Welt

Tausende Menschen gingen wenige Tage nach dem Tod der Queen schweigend an ihrem Sarg vorbei, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Ein Mann rannte jedoch auf den Sarg zu. Das hat nun Folgen für ihn.

weiterlesen...
Kondome in Frankreich für junge Leute bald gratis
Aus aller Welt

Die Anti-Baby-Pille und weitere Verhütungsmittel wie eine Spirale gibt es in Frankreich bereits kostenlos für unter 25-Jährige. Nun kündigt Präsident Macron eine «kleine Verhütungsrevolution» an.

weiterlesen...