25. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Mildere Temperaturen nach Weihnachten erwartet

Weiße Weihnachten? Der Traum hat sich in manchen Regionen Deutschlands erfüllt - doch längst nicht für alle. Und die Temperaturen werden schon bald wieder steigen.

Schnee im Harz.

Der erste Feiertag hat etlichen Menschen in Deutschland weiße Weihnachten beschert, schon bald sagen sich aber mildere Werte an. Zunächst habe aber am Samstag auch in den mittleren Landesteilen der Winter Einzug gehalten, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Schneefälle gebe es in einem Streifen vom Bergischen Land über Mittelhessen bis nach Oberfranken. Meist kämen nur wenige Zentimeter Schnee herunter, «aber immerhin!», schrieb der DWD.

Den Meteorologen zufolge gibt es eine Luftmassengrenze zwischen einem Hoch namens Belinda über dem Nordmeer und einem Tief mit Namen Per mit seinem Zentrum westlich von Irland. Am Morgen des ersten Weihnachtstages kamen so kräftige Temperaturunterschiede innerhalb Deutschlands zustande - von minus 15 Grad über Schnee in Vorpommern bis zu plus elf Grad in Freiburg.

Regen statt Schnee

Für den zweiten Weihnachtstag und den Start in die neue Woche sagte der DWD steigende Temperaturen voraus. Leichte Niederschläge kämen dann meist als Regen herunter. Dieser könne auf gefrorenem Boden zu gefährlichem Glatteis führen. Wo genau es glatt werde, sei noch unsicher. Besonders in der Nacht auf Montag könne es von Niedersachsen bis nach Niederbayern gefährlich rutschig werden, östlich der Elbe bleibe es indes trocken.

In der kommenden Woche werde ein neues Atlantiktief mit Namen Ronald dann auch die letzten Reste der Kaltluft vertreiben. Insbesondere Richtung Vorpommern könne es zu länger anhaltendem «Glatteisregen mit erheblichem Eisansatz» kommen. Auf den Westen und Südwesten kommen ungewöhnlich milde Temperaturen von zehn bis 15 Grad zu. «Insofern stehen die Zeichen zur neuen Woche eindeutig auf Milderung - bis zum Jahresende wohl ohne große Aussicht auf ein Winter-Comeback», erklärte DWD-Meteorologe Robert Hausen.


Bildnachweis: © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rund 2500 tote Kaspische Robben in Russland gefunden
Aus aller Welt

Die Ursache für den Tod der geschützten Tiere ist noch nicht geklärt. Die Art ist vom Aussterben bedroht. Öllecks, Wilderei und Überfischung setzen den Tieren zu.

weiterlesen...
Indonesischer Vulkan Semeru bricht am Jahrestag erneut aus
Aus aller Welt

Der Semeru auf der indonesischen Insel Java speit wieder verstärkt, nun ist der Vulkan in der von Naturkatastrophen gebeutelten Region erneut ausgebrochen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rund 2500 tote Kaspische Robben in Russland gefunden
Aus aller Welt

Die Ursache für den Tod der geschützten Tiere ist noch nicht geklärt. Die Art ist vom Aussterben bedroht. Öllecks, Wilderei und Überfischung setzen den Tieren zu.

weiterlesen...
Indonesischer Vulkan Semeru bricht am Jahrestag erneut aus
Aus aller Welt

Der Semeru auf der indonesischen Insel Java speit wieder verstärkt, nun ist der Vulkan in der von Naturkatastrophen gebeutelten Region erneut ausgebrochen.

weiterlesen...