12. April 2022 / Aus aller Welt

dm ruft Haarkolorationen zurück

Die Drogeriemarktkette ruft ein Haarfärbemittel zurück. In den betroffenen Flaschen könnte Überdruck sein. Es droht Spritzgefahr.

Die Drogeriemarktkette dm ruft bestimmte Chargen eines Haarfärbemittels zurück.

Die Drogeriemarktkette dm hat ein Haarfärbemittel zurückgerufen. Bei den betroffenen Packungen könne nicht ausgeschlossen werden, dass es beim Mischen der einzelnen Komponenten bei nicht sofortiger Anwendung zu einem Druckaufbau in der Flasche komme, teilte das Unternehmen mit.

Dadurch bestehe unter Umständen das Risiko, dass beim Öffnen ein Teil des Flascheninhaltes herausspritze. Es könne so zu einem unerwünschten Kontakt etwa mit den Augen kommen. Betroffen sind die Produkte «réell‘e EXPERT Permanente Coloration Kühles Beigeblond 9.1» mit der Chargencodierung 256884 und «réell‘e EXPERT Permanente Coloration Helles Aschblond 10.1» mit den Chargencodierungen 256885 und 258466. Die Angaben stehen demnach auf dem Boden der Schachtel.

Die Haarfärbemittel soll nicht benutzt werden und kann laut dm auch ohne Kassenbon in ein Geschäft zurückgebracht werden.


Bildnachweis: © picture alliance / Uli Deck/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...