11. Februar 2022 / Aus aller Welt

Drach-Prozess: Mitangeklagter stellt Befangenheitsantrag

Der Prozess gegen den früheren Reemtsma-Entführer Thomas Drach läuft. Der Verteidiger seines Mitangeklagten unterstellt am Fraitag dem Gericht Befangenheit.

Thomas Drachs Mitangeklagter kommt in den Gerichtssaal im Landgericht Köln.

Im Prozess gegen den früheren Reemtsma-Entführer Thomas Drach in Köln ist am Freitag ein Befangenheitsantrag gegen das Gericht gestellt worden. Der Verteidiger von Drachs Mitangeklagtem warf dem Vorsitzenden Richter «Willkür» vor.

Er sprach von einer «Kumulation von Verhaltensweisen», die darauf schließen ließen, dass das Gericht seinem Mandanten gegenüber «nicht unvoreingenommen» sei.

Drach werden am Kölner Landgericht Überfälle auf vier Geldtransporter in Köln, Frankfurt am Main und im hessischen Limburg vorgeworfen. Bei zwei der Taten soll der 61-Jährige jeweils einen Wachmann angeschossen und schwer verletzt haben.

Angeklagte schweigen

Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten Mord und besonders schweren Raub. Der Mitangeklagte soll Drachs Komplize gewesen sein. Beide Männer schweigen bislang. Der Prozess findet unter verschärften Sicherheitsmaßnahmen statt.

Den Befangenheitsantrag begründete der Verteidiger unter anderem mit diversen von ihm gestellten Anträgen auf Unterbrechung oder Aussetzung der Verhandlung an den drei Verhandlungstagen zuvor, die allesamt abgelehnt worden seien. Ferner sei seine Prozessakte trotz wiederholter Hinweise an Gericht und Staatsanwaltschaft bislang unvollständig. «Eine effektive Verteidigung meines Mandanten ist so nicht möglich», beklagte der Verteidiger. 

Auf Nachfrage des Gerichts schloss sich der Verteidiger Drachs dem Antrag nicht an. Die Staatsanwaltschaft bewertete in einer Stellungnahme den bisherigen Prozessverlauf als «rechtskonform» und den Befangenheitsantrag als «unbegründet».


Bildnachweis: © Rolf Vennenbernd/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Auf Sarg der Queen zugerannt: Mann muss in Psychiatrie
Aus aller Welt

Tausende Menschen gingen wenige Tage nach dem Tod der Queen schweigend an ihrem Sarg vorbei, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Ein Mann rannte jedoch auf den Sarg zu. Das hat nun Folgen für ihn.

weiterlesen...
Kondome in Frankreich für junge Leute bald gratis
Aus aller Welt

Die Anti-Baby-Pille und weitere Verhütungsmittel wie eine Spirale gibt es in Frankreich bereits kostenlos für unter 25-Jährige. Nun kündigt Präsident Macron eine «kleine Verhütungsrevolution» an.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Auf Sarg der Queen zugerannt: Mann muss in Psychiatrie
Aus aller Welt

Tausende Menschen gingen wenige Tage nach dem Tod der Queen schweigend an ihrem Sarg vorbei, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Ein Mann rannte jedoch auf den Sarg zu. Das hat nun Folgen für ihn.

weiterlesen...
Kondome in Frankreich für junge Leute bald gratis
Aus aller Welt

Die Anti-Baby-Pille und weitere Verhütungsmittel wie eine Spirale gibt es in Frankreich bereits kostenlos für unter 25-Jährige. Nun kündigt Präsident Macron eine «kleine Verhütungsrevolution» an.

weiterlesen...