15. Juli 2022 / Aus aller Welt

«Dragon»-Frachter mit Verpflegung zur ISS gestartet

Ein unbemannter «Dragon»-Frachter ist auf dem Weg zur ISS. Am Samstag soll er an der ISS ankommen und rund einen Monat dort bleiben.

Eine SpaceX Falcon 9-Rakete hebt vom Kennedy Space Center in Florida ab. Die Dragon-Kapsel befindet sich an der Spitze der Rakete.

Mit rund 2600 Kilogramm Verpflegung und Material für wissenschaftliche Experimente an Bord ist ein unbemannter «Dragon»-Frachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

Der Frachter sei vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida losgeflogen, teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die Betreiberfirma SpaceX mit. Am Samstag soll er an der ISS ankommen und rund einen Monat dort bleiben.

Bei den Experimenten an Bord des Frachters soll unter anderem Wüstenstaub in der Erdatmosphäre und das Altern von Immunzellen untersucht werden.


Bildnachweis: © Craig Bailey/Florida Today/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sender Straße gesperrt
Aktueller Hinweis

Ersatzhaltestellen für Busverkehr

weiterlesen...
Hoodies von Druckerei Schmelter
Good Vibes

Droste-Haus in Verl freut sich über Spende

weiterlesen...
Martina Drosten gewinnt bei DANKE-Auslosung der Sparlotterie Erlebnisgutschein von Jochen Schweizer
Good Vibes

Sparlotterie verbindet sparen, Gemeinnütziges in der Region und die Chance auf Preise

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rund 5000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
Falscher Notruf: Wenn das Einsatzkommando ins Haus kommt
Aus aller Welt

Ein vorgetäuschter Alarm, der einen Großeinsatz der Polizei auslöst - ein solch schlechter Streich kann nicht nur zu Strafen, sondern auch zu echten Gefahren führen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rund 5000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
Falscher Notruf: Wenn das Einsatzkommando ins Haus kommt
Aus aller Welt

Ein vorgetäuschter Alarm, der einen Großeinsatz der Polizei auslöst - ein solch schlechter Streich kann nicht nur zu Strafen, sondern auch zu echten Gefahren führen.

weiterlesen...