1. November 2021 / Aus aller Welt

Drei Bergsteiger auf dem Mount Everest vermisst

Sie waren alles andere als Anfänger: Drei Bergsteiger aus Frankreich sind am Mount Everest wahrscheinlich von einer Lawine erfasst worden.

Am Mount Everest werden drei französische Bergsteiger vermisst.

Nach einer Lawine auf dem Mount Everest werden drei junge französische Bergsteiger einer Elitegruppe vermisst.

Derzeit suche sie ein nepalesisches Spezialteam vor Ort auf dem höchsten Berg der Welt zu Fuß und mit Hubschraubern, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Sie seien wahrscheinlich vergangene Woche verschüttet worden.

Es gebe sehr wenige Informationen zum genauen Aufenthaltsort der Männer unter dem Schnee, was die Suche erschwere, sagte Sherpa-Bergführer Mingma G, der Teil des Spezialteams ist. Die Suche sollte am Dienstag weitergehen. Vom französischen Alpenvereinverband, bei dem die Bergsteiger ein Nachwuchsprogramm auf hohem Niveau absolvierten, hieß es in einer Mitteilung: «Die Hoffnung, Überlebende zu finden, ist momentan quasi null.»


Bildnachweis: © Sun Fei/XinHua/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...