26. September 2022 / Aus aller Welt

Feuer in Altenheim mit drei Toten - Ursache noch unbekannt

Bei einem Brand in einem Alten- und Pflegeheim in der Nähe von Oldenburg sind drei Senioren ums Leben gekommen. Weitere zehn Bewohner wurden verletzt. Doch weshalb brach das Feuer aus?

Einsatzkräfte der Feuerwehr vor dem in Brand geratenen Altenheim in Wardenburg.

Nach dem Feuer in einem Alten- und Pflegeheim bei Oldenburg mit drei Toten ermittelt die Polizei zur Ursache. Es liegen bislang keine Hinweise dafür vor, dass der Brand absichtlich gelegt wurde.

«Wir ermitteln eher, wie es wahrscheinlich auf fahrlässige Weise zu diesem Brand gekommen ist», sagte eine Sprecherin der Polizei im Landkreis Oldenburg am Montag. Um die Brandursache zu klären, wurde auch ein Gutachter eingesetzt. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte, den Brandschutz in Pflegeeinrichtungen «dringend» zu verbessern. Bundesweit sterben demnach jährlich mehr als zehn Bewohner bei Bränden, über 300 werden verletzt.

Das Feuer war am Sonntagabend in dem Heim in Wardenburg ausgebrochen. Die drei Bewohner starben vermutlich aufgrund von Rauchgasen, wie ein Feuerwehrsprecher am Sonntagabend sagte. Die drei Leichname sollen in den kommenden Tagen in der Oldenburger Rechtsmedizin obduziert werden, wie die Polizei mitteilte. Zehn weitere Senioren wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Die anderen Bewohner konnten aus ihren Zimmern gerettet werden. Die Zahl der Toten und der Verletzten hat sich nach Angaben der Polizei zunächst nicht geändert.

Gebäude nur noch teilweise bewohnbar

Die Verletzten kamen in Krankenhäuser. Die Bewohner, die unverletzt geblieben sind, wurden zunächst in einem benachbarten Gebäude des Altenheims von den Rettungskräften medizinisch untersucht. Das Gebäude sei nur noch zum Teil zu bewohnen, weshalb die Bewohner zunächst in eine Not- und Pflegeunterkunft gebracht wurden. Alle Betroffenen sollten aber noch im Lauf des Montags in umliegende Einrichtungen gebracht werden, wie die Polizei mitteilte.

Der Brand entstand gegen 19.40 Uhr in dem Zimmer eines Bewohners. Das Feuer wurde bemerkt, weil die Brandmelder in dem Heim mit 37 Bewohnern Alarm schlugen und so direkt die Feuerwehr alarmiert wurde. Die Einsatzkräfte löschten den Brand schnell. «Die Zivilcourage von Anwohnern und Nachbarn war sehr groß, sie haben den Pflegern bei der Evakuierung geholfen, das hat gut geklappt», sagte Feuerwehrsprecher Max Eilers.

Ursache des Feuers bislang unklar

Noch liegen der Polizei keine Erkenntnisse zu der Ursache des Feuers vor. Die Nachforschungen dauerten an, teilte die Sprecherin mit. Ob ein Gutachter hinzugezogen werden müsse, sei noch unklar. Es könne in manchen Fällen Wochen dauern, eine Brandursache zweifelsfrei festzustellen, sagte die Sprecherin. «Es müssen Zeugenaussagen eruiert werden, das Gebäude muss genau begutachtet werden - also das kann sich noch sehr, sehr hinziehen.»

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte als Konsequenz aus dem Brand den Gesetzgeber zum Handeln auf. «Es braucht endlich eine gesetzliche Vorschrift für selbstständige Löschanlagen in den 13 000 deutschen Pflegeheimen», sagte der Vorstand Eugen Brysch. Diese Technik bekämpfe Brände frühzeitig, indem sie auf Wärme oder Rauch reagiere. Sprinkleranlagen könnten sowohl Hilfsbedürftige und Mitarbeiter schützen als auch Sachschäden eingrenzen.

«Es ist absurd, dass Sachwerte in Großlagern besser geschützt sind als Menschen in Pflegeheimen», sagte Brysch. «Dort sind die meisten Bewohner nicht in der Lage, sich selbst zu retten.» 70 Prozent von ihnen litten zudem an Demenz. Rettungsmaßnahmen seien immer nur mit Zeitverzögerung möglich.


Bildnachweis: © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...