3. April 2023 / Aus aller Welt

Drei Tote und acht Verletzte bei Schießereien in Marseille

Drogenbanden dominieren in Frankreichs zweitgrößter Stadt ganze Wohnviertel, regelmäßig gibt es tödliche Abrechnungen. Seit Jahresbeginn wurden dabei bereits 13 Menschen getötet.

Im südfranzösischen Marseille gibt es immer wieder tödliche Auseinandersetzungen im Drogenmilieu.
von dpa

In der südfranzösischen Hafenstadt Marseille sind bei drei Schießereien im Drogenmilieu in der Nacht zum Montag drei Männer getötet worden. Acht weitere Männer wurden durch Schüsse verletzt, zwei davon lebensgefährlich, teilte Staatsanwältin Dominque Laurens am Montag mit.

Im Zusammenhang mit einer der Schießereien seien vier Tatverdächtige festgenommen worden. Die Getöteten waren demnach im Alter von 16, 21 und 23 Jahren. Unter den Verletzten befinden sich ein 14- und ein 16-Jähriger. An einem der Tatorte wurden über 50 Patronenhülsen und in der Nähe ein ausgebranntes Auto gefunden.

Wie die Staatsanwältin sagte, stehen sich bei Verteilkämpfen im Drogenmilieu in Marseille mächtige, bewaffnete und robuste Banden gegenüber. Die Opfer würden immer jünger und die Spirale der Gewalt, bei der teils Kriegswaffen eingesetzt werden, beschleunige sich. Im laufenden Jahr habe der Drogenkrieg in Marseille bereits 14 Menschen das Leben gekostet, 43 wurden verletzt. Im Vorjahr gab es 32 Tote und 33 Verletzte, 2021 starben 25 Menschen und 21 wurden verletzt.

Demonstration gegen die Gewalt

Wie Polizeipräfektin Frédérique Camilleri am Montag dem Sender BFMTV sagte, stehen die Schießereien offensichtlich in Zusammenhang mit dem umfangreichen Drogenhandel in der Stadt. Es gebe einen ausufernden Gebrauch von Schusswaffen durch die Drogendealer, die auch in den Handel verwickelte Jugendliche ins Visier nähmen. «Drogen töten, und töten vor allem in Marseille.»

Nach dem erneuten Ausbruch von Gewalt demonstrierten Frauen in der Hafenstadt. «Gerechtigkeit für die Familien, Schluss mit der Tötung unserer Kinder», stand auf einem ihrer Transparente. «Stopp den unbestraften Mördern», lautete eine andere Forderung.

Bereits am Samstagabend waren in der Stadt bei einer Schießerei in einem Lebensmittelgeschäft vier junge Männer verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Wegen der Schießereien werde wegen bandenmäßigen Mordes und Mordversuchs ermittelt. Bisher habe kein Zusammenhang zwischen den Taten nachgewiesen werden können.

Drogenbanden dominieren in Frankreichs zweitgrößter Stadt ganze Wohnviertel, regelmäßig gibt es tödliche Abrechnungen. Mit einem geballten Polizeivorgehen versuchen die Behörden seit kurzem, den Handel effektiver zu bekämpfen.


Bildnachweis: © Arne Dedert/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Sprechstunde der AWO-Wohnberatung am 24. April
Stadt Verl

Auch im Alter möglichst lange und selbständig in der vertrauten Umgebung zu leben: Das wünschen sich wohl die meisten...

weiterlesen...
Zwei Kater an der Marienstraße zugelaufen
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung sind zwei schwarz-weiße Kater als zugelaufen gemeldet worden. Beide Tiere sind ca. eineinhalb Jahre...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Preise für das Weltpressefoto 2024 vergeben
Aus aller Welt

Die besten Pressefotos des vergangenen Jahres werden beim World Press Photo ausgezeichnet. Teilgenommen hatten mehr als 3800 Fotojournalisten mit über 61.000 Fotos. Nun wurden die besten geehrt.

weiterlesen...
Tsunami-Warnung nach heftigem Vulkanausbruch in Indonesien
Aus aller Welt

Der indonesische Vulkan Ruang spuckt seit Tagen Asche und Gestein. Teile des Feuerbergs könnten nun ins Meer stürzen. Tausende fliehen vor einem möglichen Tsunami - es wäre nicht das erste Mal.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Preise für das Weltpressefoto 2024 vergeben
Aus aller Welt

Die besten Pressefotos des vergangenen Jahres werden beim World Press Photo ausgezeichnet. Teilgenommen hatten mehr als 3800 Fotojournalisten mit über 61.000 Fotos. Nun wurden die besten geehrt.

weiterlesen...
Tsunami-Warnung nach heftigem Vulkanausbruch in Indonesien
Aus aller Welt

Der indonesische Vulkan Ruang spuckt seit Tagen Asche und Gestein. Teile des Feuerbergs könnten nun ins Meer stürzen. Tausende fliehen vor einem möglichen Tsunami - es wäre nicht das erste Mal.

weiterlesen...