20. November 2022 / Aus aller Welt

Ehemaliger Pastor begräbt in Göttingen alte Bibeln

Für gewöhnlich werden bei Beerdigungen Särge oder Urnen beigesetzt. In Göttingen war das Sonntag etwas anders: Alte Bibeln wurden dort zu Grabe getragen. Was hat es damit auf sich?

Der ehemalige Pastor Harald Storz begräbt an der St.-Albani-Kirche in Göttingen alte Bibeln.
von dpa

Der ehemalige Pastor Harald Storz hat in Göttingen (Niedersachsen) nicht mehr gebrauchte Bibeln begraben. Die Bücher wurden nach dem Gottesdienst ohne Kreuz oder Grabstein in der Nähe der St.-Albani-Kirche beigesetzt. Vergleichbare Aktionen habe es in Deutschland bisher kaum gegeben, sagte Storz. Das Begräbnis sei angelehnt an eine jüdische Tradition.

Während seiner aktiven Zeit als Pastor für die St.-Jacobi-Kirche in Göttingen seien ihm öfter alte Bibeln überlassen worden, sagte Storz. «Menschen haben die Bücher etwa bei Haushaltsauflösungen von verstorbenen Familienmitgliedern gefunden und wollten sie nicht wegwerfen», sagte Storz. Doch er habe auch nicht gewusst, was er mit den Werken hätte anfangen sollen - und sie letztlich mit einem unguten Gefühl in den Müll geworfen.

Bibeln als Massenware

In den vergangenen Jahrhunderten seien Bibeln - anders als heute, wo sie Massenware seien - über Generationen weitergegeben worden. Es gebe deshalb im christlichen Glauben keine Tradition für den Umgang mit nicht mehr benötigten Exemplaren.

Das sei im jüdischen Glauben anders. Dort werden nicht mehr brauchbare Tora-Schriftrollen schon lange begraben. «Die haben allerdings auch einen anderen Wert: Sie sind handgeschrieben und werden als eine Art Gegenwart Gottes vermenschlicht.»

Als er unter anderem von einem Pastor in der Nähe von Leipzig hörte, der in Anlehnung an die jüdische Tradition Bibeln begrub, übernahm er die Idee für Göttingen. Mehrere Bürger kamen zu der kleinen Beerdigungsandacht und brachten Bibeln mit, die sie etwa wegen zu kleiner Schrift nicht mehr lesen konnten.


Picture credit: © Swen Pförtner/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Verl feiert den Weltkindertag: Buntes Fest am 20. September
Veranstaltung

Spiel, Spaß, Musik und jede Menge Mitmach-Aktionen

weiterlesen...
Kleinschwimmhalle in den Herbstferien geschlossen
Stadt Verl

Die Verler Kleinschwimmhalle bleibt in den Herbstferien geschlossen. Von Montag, 2. Oktober, bis einschließlich...

weiterlesen...
Baustellenbesichtigung des Baugebiets
Baustellen und Sperrungen

Am 10. September von 11:00 bis 15:00 Uhr

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Kann man nicht durchsetzen»: Lehrer gegen Handyverbot
Aus aller Welt

Smartphones gelten vielen Schülern und Lehrern als eines der größten Probleme im Unterricht. In England will die Regierung nun Handys an Schulen komplett verbieten. Eine Lösung auch für Deutschland?

weiterlesen...
21 Tote bei schwerem Busunglück in Venedig
Aus aller Welt

Ein Tag in Venedig und dann zurück aufs Festland - das war der Plan. Aber für 21 Menschen endet der Ausflug in die Lagunenstadt tödlich. Ihr Bus stürzt von einer Brücke 15 Meter in die Tiefe. Warum?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Kann man nicht durchsetzen»: Lehrer gegen Handyverbot
Aus aller Welt

Smartphones gelten vielen Schülern und Lehrern als eines der größten Probleme im Unterricht. In England will die Regierung nun Handys an Schulen komplett verbieten. Eine Lösung auch für Deutschland?

weiterlesen...
21 Tote bei schwerem Busunglück in Venedig
Aus aller Welt

Ein Tag in Venedig und dann zurück aufs Festland - das war der Plan. Aber für 21 Menschen endet der Ausflug in die Lagunenstadt tödlich. Ihr Bus stürzt von einer Brücke 15 Meter in die Tiefe. Warum?

weiterlesen...