18. Juni 2022 / Aus aller Welt

Ein Dutzend gerettete Pelikane bei Los Angeles ausgewildert

Vor mehreren Wochen wurden nahe Los Angeles Hunderte Pelikane in kritischem Zustand gefunden. Sie gelten als wichtiger Bestandteil des Ökosystems der Pazifikküste. Jetzt wurden einige davon freigelassen.

Mitglieder einer Wildtierauffangstation entlassen zwölf Braunpelikane.

Nach knapp zwei Monaten Pflege sind die ersten zwölf von insgesamt 55 Braunpelikanen an der Pazifikküste bei Newport Beach im US-Bundesstaat Kalifornien wieder in die Freiheit entlassen worden.

Diese Vögel hätten sich so weit erholt, dass sie frei gelassen werden könnten, sagte Debbie McGuire, Geschäftsführerin der Wildtierauffangstation Wetlands and Wildlife Care Center im benachbarten Huntington Beach südlich von Los Angeles. Anfang Mai waren in der Region 300 Kilometer nördlich und südlich von Los Angeles mehr als 700 Pelikane aufgesammelt worden - alle ausgemergelt, dehydriert und unterkühlt.

Manche waren voller Parasiten, andere hatten Verletzungen wie gebrochene Flügel. Etwa 200 Pelikane konnten nur noch tot geborgen werden, weitere starben nach kurzer Zeit. Braunpelikane sind ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems der Pazifikküste und ernähren sich von nördlichen Sardellen, pazifischen Sardinen und Makrelen.

Klimawandel im Verdacht

Nach Angaben der Naturschutzbehörde California Department of Fish and Wildlife ist trotz Laboruntersuchungen an 21 toten Tieren unklar, was die Ursache der Probleme sein könnte. Alle Anzeichen deuteten auf ein Verhungern der Vögel hin, es gebe keine Hinweise auf Krankheiten oder Parasiten als Auslöser, erklärt Tim Daly, ein Sprecher der Behörde.

Debbie McGuire, die sich seit drei Jahrzehnten um die Tiere der Küste kümmert, hat den Klimawandel als Verursacher im Verdacht. Wie sie der Zeitung «Orange County Register» erklärte, tauchten die Pelikane im Meer bis zu zwei Meter tief und sammelten die Fische in ihrem großen Kehlsack. Wenn das Wasser aber wärmer werde, habe es weniger Sauerstoff gelöst und die Fische schwämmen tiefer. Erst wenn Wale oder Delfine die Schwärme wieder an die Oberfläche trieben, könnten die jagenden Vögel ihren Teil abbekommen.


Bildnachweis: © Damian Dovarganes/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sender Straße gesperrt
Aktueller Hinweis

Ersatzhaltestellen für Busverkehr

weiterlesen...
Hoodies von Druckerei Schmelter
Good Vibes

Droste-Haus in Verl freut sich über Spende

weiterlesen...
Nächster Hobbymarkt am 7. Januar
Veranstaltung

Erneut ohne Geflügelhandel

weiterlesen...

Neueste Artikel

Chaos durch Schneestürme in Osteuropa
Aus aller Welt

Der Winter ist zurück und hat in einigen östlichen Ländern für Unfälle und Stromausfälle gesorgt. In Polen sterben mindestens zwei Menschen.

weiterlesen...
Unfall mit sieben Fahrzeugen auf der A3 - Ein Toter
Aus aller Welt

Die Autobahn 3 bei Frankfurt gleicht einem Trümmerfeld. Mitten in der Nacht kommt es erst zu einem Auffahrunfall, dann krachen weitere Wagen in die Unfallstelle. Traurige Bilanz: Ein Toter und fünf Verletzte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Chaos durch Schneestürme in Osteuropa
Aus aller Welt

Der Winter ist zurück und hat in einigen östlichen Ländern für Unfälle und Stromausfälle gesorgt. In Polen sterben mindestens zwei Menschen.

weiterlesen...
Unfall mit sieben Fahrzeugen auf der A3 - Ein Toter
Aus aller Welt

Die Autobahn 3 bei Frankfurt gleicht einem Trümmerfeld. Mitten in der Nacht kommt es erst zu einem Auffahrunfall, dann krachen weitere Wagen in die Unfallstelle. Traurige Bilanz: Ein Toter und fünf Verletzte.

weiterlesen...