28. Juli 2022 / Aus aller Welt

Ein sehr kleiner Hirsch - Nachwuchs bei Südpudus in Köln

Südpudus gelten als eine der kleinesten Hirscharten der Welt. Sie leben in Chiles Wäldern - oder im Kölner Zoo.

Der am 17. Juli 2022 geborenen Südpudu Alvess sitzt in einer Schale und wird gewogen.

Der Kleine ist so groß wie ein Plüschtier, aber quicklebendig: Der Kölner Zoo freut sich über Nachwuchs bei den Südpudus. Das männliche Jungtier dieser Hirschart, die zu den kleinsten der Erde zählt, kam am 17. Juli auf die Welt und heißt «Alvess».

Der Name stamme aus Lateinamerika und bedeute so viel wie «tapferer Jüngling», teilte der Zoo am Donnerstag mit. Der kleine Hirsch sei genetisch für die Erhaltungszucht dieser bedrohten Art besonders wertvoll. Das Jungtier erkunde bereits vorsichtig die Außenanlage.

Ausgewachsene Südpudus sind nach Angaben des Zoos nur etwa halb so groß wie ein einheimisches Reh und wiegen zwischen acht und zwölf Kilogramm. Die wilden Bestände gingen zurück, unter anderem durch Zerstörung des Lebensraums und Jagd auf die Tiere. Südpudus leben in Wäldern in Chile.


Bildnachweis: © Oliver Berg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Riesenwelle trifft Kreuzfahrtschiff - Gast stirbt
Aus aller Welt

Das Unglück ereignet sich, als die «Viking Polaris» vor Argentinien einen Sturm durchfährt. Vier Passagiere werden verletzt. Das Schiff selbst nimmt nur begrenzt Schaden und kann weiterfahren.

weiterlesen...
Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie
Aus aller Welt

2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Riesenwelle trifft Kreuzfahrtschiff - Gast stirbt
Aus aller Welt

Das Unglück ereignet sich, als die «Viking Polaris» vor Argentinien einen Sturm durchfährt. Vier Passagiere werden verletzt. Das Schiff selbst nimmt nur begrenzt Schaden und kann weiterfahren.

weiterlesen...
Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie
Aus aller Welt

2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache.

weiterlesen...