12. März 2022 / Aus aller Welt

Einschränkungen durch Schnee in Türkei und Griechenland

Schnee und Kälte in Europas Süden haben erneut zu Einschränkungen im öffentlichen Laben geführt. Was sind die Aussichten?

Schneeballschlacht am Bosporus.

Starker Schneefall hat in der Türkei und Griechenland zu Einschränkungen im öffentlichen Leben und zu Verkehrsbehinderungen geführt.

Auf einer Autobahn in der Provinz Istanbul fuhren am Samstag vier Lastwagen und ein Räumfahrzeug ineinander, wie das Gouverneursamt mitteilte. Ein Fahrer wurde demnach bei dem Unfall verletzt. Im Flugverkehr von den Istanbuler Airports kam es wie schon am Vortag zu Einschränkungen. Auf den Hausdächern der Millionenmetropole lag eine dichte Schneedecke.

Der Istanbuler Bürgermeister, Ekrem Imamoglu, rief die Menschen dazu auf, das Auto stehen zu lassen. Es werde weiter starker Schneefall erwartet, schrieb er auf Twitter. Der türkische Wetterdienst warnte auch für die nächsten Tage vor viel Schnee in Ostanatolien und am Schwarzen Meer. Am Sonntag werde in der Region Antalya zudem Sturm erwartet.

Verkehrschaos auch in Griechenland

Auch in weiten Teilen Nord- und Mittelgriechenlands gab es am Samstag starke Schneefälle. Sogar auf den Inseln Skiathos, Skopelos und Skyros sowie in den gebirgigen Regionen auf der Ferieninsel Kreta schneite es stundenlang. Im Norden des Landes zeigten die Thermometer in der Nacht zum Samstag Werte um die minus 15 Grad Celsius.

Damit Autofahrer nicht stecken bleiben, herrschte in zahlreichen Regionen des Festlandes am Wochenende Schneekettenpflicht. Die Eisenbahnen stellten der Verkehr zwischen Athen und den nördlichen Regionen des Landes für 24 Stunden ein, berichtete der staatliche Rundfunk am Samstag. Das griechische meteorologische Amt rechnete mit einer stufenweise Wetterbesserung ab Sonntagnachmittag.

Erst vor wenigen Wochen hatte überraschend starker Schneefall in beiden Ländern für Verkehrschaos gesorgt, mehrere Tausend Menschen saßen über Nacht auf Autobahnen in ihren Autos fest.


Bildnachweis: © Unal Cam/XinHua/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...
Costa Rica beendet Suche nach Flugzeug von McFit-Gründer
Aus aller Welt

Rainer Schaller baut sich ein Fitnessimperium auf, als Rechteinhaber gerät er aber auch wegen der Loveparade-Katastrophe in die Schlagzeilen. Dann verunglücken er und seine Familie in einem Privatjet.

weiterlesen...

Neueste Artikel

First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...
Fernseher schlägt Handy - wenn Kinder Medien konsumieren
Aus aller Welt

Fernseher aus, Handy weg - das kann Ärger geben, schon mit den Kleinsten. Wieviel Zeit Kinder mit und vor Medien verbringen, sollte eine neue Studie klären. Sind die Sorgen der Eltern berechtigt?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...
Fernseher schlägt Handy - wenn Kinder Medien konsumieren
Aus aller Welt

Fernseher aus, Handy weg - das kann Ärger geben, schon mit den Kleinsten. Wieviel Zeit Kinder mit und vor Medien verbringen, sollte eine neue Studie klären. Sind die Sorgen der Eltern berechtigt?

weiterlesen...