30. August 2022 / Aus aller Welt

Ermittlungen wegen Mordverdachts nach tödlichem Brand

Der schwere Brand in Apolda mit vier Toten entpuppt sich augenscheinlich als Verbrechen. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen einen Verdächtigen mit Benzinkanistern beim Betreten des Hauses.

Verkohlte Fensterrahmen an einem Mehrfamilienhaus in Apolda. Bei dem Brand starben vier Menschen.

Zwei Tage nach dem schweren Wohnhausbrand mit vier Toten im thüringischen Apolda ist am Dienstag Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen erlassen worden.

Das Amtsgericht Erfurt sei dem Antrag der Staatsanwaltschaft Erfurt gefolgt, teilte deren Sprecher Hannes Grünseisen mit. Gegen den 35 Jahre alten bulgarischen Staatsbürger, der am Montag vorläufig festgenommen worden war, wird wegen Mordes und Brandstiftung ermittelt. Er war am Dienstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt worden und sollte nach der Verkündung des Haftbefehls in Untersuchungshaft gebracht werden.

Bei dem Brand in dem Wohnhaus am frühen Sonntagmorgen waren ein 53-jähriger Mann bulgarischer Herkunft und drei weitere, bisher nicht identifizierte Menschen ums Leben gekommen. Knapp zwei Dutzend Menschen wurden teils schwer verletzt, darunter auch Kinder. 30 Menschen hatten die Feuerwehrleute aus dem brennenden Haus gerettet.

Für die Brandopfer läuft eine Spendenaktion

Nach Angaben Grünseisens haben Aufzeichnungen einer Überwachungskamera am Brandort die Ermittler auf die Spur des Tatverdächtigen gebracht. Diese zeigten den Mann mit Benzinkanistern in der Hand beim Betreten des Hauses, sagte er und bestätigte einen MDR-Bericht. Die Polizei hatte am Montag von Zeugenhinweisen auf den Mann und von ihm vorliegenden Fotos gesprochen.

Der Tatverdächtige war am Montag aus eigenem Antrieb zur Polizei nach Jena gegangen - Grünseisen zufolge wegen eines anderen Sachverhalts. Dort wurde er vorläufig festgenommen. Polizei und Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hatten am Montag zunächst mitgeteilt, er habe sich dort freiwillig gestellt. Grünseisen zufolge kommt Mord als Straftatbestand in Frage, wenn ein «gemeingefährliches» Mittel, mit dem Menschen getötet oder gefährdet werden können, im Spiel sei. Das sei bei einem Brand, der sich unkontrolliert ausbreiten könne, der Fall.

Die Brandermittler konnten die Ruine des großen Mehrfamilienhauses, das etwas außerhalb des Stadtzentrums liegt, laut Polizei auch am Dienstag zunächst nicht betreten. Es fehle noch die Freigabe durch einen Statik-Experten, hieß es von der Polizei.

Ersten Menschen, die durch den Brand ihr Heim verloren hatten, seien neue Wohnungen zugewiesen worden, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Die Betroffenen waren den Angaben zufolge zunächst bei Verwandten oder Bekannten untergekommen, einige wurden auch in das evangelische Gemeindehaus aufgenommen. Für die Brandopfer läuft eine Spendenaktion, die Stadt hat ein Spendenkonto eingerichtet.

Nach Angaben der Stadtverwaltung lebten in dem Haus ausschließlich bulgarische Staatsbürger, der Hausbesitzer sei ebenfalls Bulgare. Ein Feuerwehrsprecher hatte von 44 in dem Haus gemeldeten Menschen sowie fünf Gästen zum Zeitpunkt des Brandes gesprochen. Den Sachschaden durch den Brand hatte die Polizei auf rund zwei Millionen Euro geschätzt.


Bildnachweis: © Bodo Schackow/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...