8. Juli 2022 / Aus aller Welt

Erneut Walross an Lettlands Ostseeküste gesichtet

Ein Walross an der Ostseeküste: Der Meeressäuger ist in Lettland gesichtet worden. Das Tier sei zwar verletzt, brauche aber keine menschliche Hilfe, sagte ein Zoologe.

Im Juni war ein Walross an einem Strand auf Rügen gesichtet worden.

In Lettland ist zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ein Walross an der Ostseeküste gesichtet worden. Der Meeressäuger wurde am Donnerstag an einem Strand des Nationalparks Slitere gesehen. Dies teilte der Nationalpark auf Facebook zusammen mit Fotos des Walrosses mit.

Das rund zwei Meter lange Tier war in dem baltischen EU-Land zuvor bereits am Montag am Strand nahe der Hafenstadt Liepaja von Passanten entdeckt und fotografiert worden.

In Slitere wurde das Walross von der lettischen Naturschutzbehörde begutachtet. Nach Angaben des Zoologen Vilnis Skuja ist das Tier zwar verletzt und offensichtlich unterernährt. Doch sei es nicht hilflos und benötige keine menschliche Hilfe, hieß es in der Mitteilung des Nationalparks. Die beste Hilfe für das Walross sei demnach, sich ihm nicht zu nähern, es nicht zurück ins Meer zu treiben, sondern es am Strand ungestört ruhen zu lassen.

Auch auf Rügen und in Polen hatte vor rund drei Wochen ein Walross für Aufsehen gesorgt, das nach einer kurzen Pause am Strand wieder davongeschwommen war. Nach Angaben der lettischen Naturschutzbehörde handelt es sich möglicherweise um das selbe Tier. Walrosse sind seltene Gäste in der Ostsee - sie sind überwiegend in den polaren Gebieten des Atlantiks und Pazifiks heimisch.


Bildnachweis: © Enrico Spiering/Deutsche Meeresmuseum/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sommer im Herbst - Oktober endet mit milden Sonnentagen
Aus aller Welt

Bis zu 27 Grad - und das Ende Oktober. Dafür sorgt in diesem Jahr ein seltenes, aber nicht unbekanntes Wetter-Phänomen.

weiterlesen...
Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...