1. Juli 2021 / Aus aller Welt

Das Wetter in Deutschland beruhigt sich - aber nur kurz

Heftige Unwetter gab es in den vergangenen Tagen in Deutschland. In den nächsten Tagen soll sich die Witterung bessern, es wird wohl nur eine kurze Verschnaufpause.

Teile eines Getreidefelds liegen nach mehreren Tagen mit Untwettern in Hessen umgeknickt auf der Erde.

Blitz, Donner und Starkregen legen in Deutschland überwiegend eine kleine Pause ein - zuvor hat es aber nochmals massive Niederschläge und überflutete Keller vor allem im Norden gegeben.

So erlebte Itzehoe in Schleswig-Holstein einen Jahrhundertregen. Dort fielen nach Messung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von Mittwoch- bis Donnerstagmorgen 111,1 Liter Regen je Quadratmeter.

Das entspreche einem extremen Starkregen, der im statistischen Mittel seltener als einmal alle 100 Jahre an diesem Ort auftritt. Heftige Regengüsse verursachten in Schleswig-Holstein bis Donnerstagfrüh in mehreren Orten Schäden, die Feuerwehren rückten zu Hunderten Einsätzen aus. Stark betroffen waren unter anderem die Kreise Segeberg und Steinburg. Im Kreis Pinneberg stürzte ein Baum auf ein Auto, eine Passantin wurde verletzt.

Das Tiefdruckgebiet «Xero» bescherte auch Teilen Mecklenburg-Vorpommerns sintflutartige Regenfälle mit Mengen, die normalerweise verteilt über den ganzen Monat fallen. Besonders betroffen waren der Westen und der äußerste Südosten des Bundeslandes, in dem die Feuerwehren mehrfach ausrücken mussten, um Keller leerzupumpen. Auch im Norden von Brandenburg fiel Starkregen.

Kurze Beruhigung

Zum Wochenende soll sich die Lage beruhigen - allerdings nur kurz. Am Freitag bleibt es im Osten wechselhaft, es ziehen aber höchstens noch kurze Gewitter auf, wie der DWD in Offenbach vorhersagte. Vor allem im Süden und Südwesten scheint sogar länger die Sonne. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 26 Grad.

Ähnlich beginnt der Vorhersage zufolge der Samstag - bevor dann ab Nachmittag in Alpennähe und im Westen wieder Gewitter aufziehen, die lokal unwetterartig ausfallen können. Auch Starkregen ist erneut möglich. «Diese Gewitter erfassen in der Nacht zum Sonntag nahezu die komplette Westhälfte», erklärte der DWD.

Tagsüber und am Montag verlagern sich die Unwetter allmählich nach Osten und Nordosten. Besonders heftige Niederschläge, die auch mehrere Stunden andauern können, zeichneten sich im Süden und Südosten ab. Die Temperaturen steigen leicht auf 25 bis 29 Grad im Osten, sonst liegen sie zwischen 22 und 26 Grad.

Die Unwetter der vergangenen Tage haben in Baden-Württemberg vielen Bauern die Ernte verdorben. Landwirte in den Kreisen Esslingen, Reutlingen, Tübingen und Zollernalb müssen nach Angaben des Landesbauernverbands bis zu 100 Prozent bei Mais, Getreide und Kartoffeln abschreiben.


Bildnachweis: © Sebastian Gollnow/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Verbreitung akuter Atemwegserkrankungen außergewöhnlich hoch
Aus aller Welt

Die Grippewelle in Deutschland hat dieses Mal früh begonnen. Doch auch andere Atemwegserkrankungen führen zu auffällig vielen Arztbesuchen, meldet das RKI.

weiterlesen...
Steigende Energiepreise machen Tierbestattungen teurer
Aus aller Welt

Nach dem Tod eines geliebten Haustieres entscheiden sich viele Besitzer, das Tier einäschern und bestatten zu lassen. Auch dort machen sich inzwischen Preissteigerungen bemerkbar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verbreitung akuter Atemwegserkrankungen außergewöhnlich hoch
Aus aller Welt

Die Grippewelle in Deutschland hat dieses Mal früh begonnen. Doch auch andere Atemwegserkrankungen führen zu auffällig vielen Arztbesuchen, meldet das RKI.

weiterlesen...
Steigende Energiepreise machen Tierbestattungen teurer
Aus aller Welt

Nach dem Tod eines geliebten Haustieres entscheiden sich viele Besitzer, das Tier einäschern und bestatten zu lassen. Auch dort machen sich inzwischen Preissteigerungen bemerkbar.

weiterlesen...