27. September 2023 / Aus aller Welt

Experten: Klimawandel wird massive Veränderungen bringen

Nie zuvor haben Hitzerekorde und Waldbrände ein solches Ausmaß erreicht wie 2023 - so die Mahnung von Wissenschaftlern beim Extremwetterkongress in Hamburg.

Die verwüstete Hafenstadt Darna nach dem verheerenden Unwetter. Überflutungen, Waldbrände, Hitzewellen - die extremen Wetterereignisse 2023 sind laut Experten eine Wendemarke.
von Stephanie Lettgen, dpa

Geplatztes 1,5-Grad-Ziel und katastrophale Folgen: Mit düsteren Worten haben Klimafachleute beim 13. Extremwetterkongress in Hamburg ein Bild für die Zukunft gezeichnet. Die Chance sei verpasst, mit relativ wenig Aufwand das Klimasystem zu stabilisieren, hieß es am Mittwoch zum Auftakt der dreitägigen Tagung in einer Mitteilung. Der Klimawandel werde nun in großen Teilen ungebremst erfolgen. Nicht mehr abwendbare massive Veränderungen seien auf der Erde zu erwarten.

Gleichzeitig betonte Tobias Fuchs, Vorstandsmitglied beim Deutschen Wetterdienst: «Es bringt wenig, schwarz zu malen und sich in Untergangsfantasien zu verlieren.» Das könne bei vielen Menschen die Bereitschaft lähmen, sich für Klimaschutz zu engagieren. «Wir dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken.» Wenn man jetzt die richtigen Maßnahmen ergreife, könne man die Erderwärmung verlangsamen.

«Wir müssen uns damit abfinden, dass die 1,5-Grad-Grenze überschritten werden wird. Damit ist das Pariser Rahmenabkommen in diesem Punkt faktisch gescheitert», meinte Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie. «Das bedeutet auch, dass es nur noch mit enormen Anstrengungen möglich sein wird, die Erwärmung unter der 2-Grad-Grenze zu halten.» Aktuell sei man eher auf dem Weg in eine 3-Grad-Welt bis zum Ende des Jahrhunderts. «Der gesellschaftliche Wandel geht zu langsam vonstatten», betonte der Professor.

Warnung der EU-Umweltagentur EEA

Waldbrände, Hitzewellen, Überflutungen - 2023 hatte viele Extremereignisse. «Nie zuvor waren die globalen Luft- und Wassertemperaturen so hoch, wie in diesem Jahr», hieß es in der Kongressmitteilung. «Nie zuvor haben Hitzerekorde und Waldbrände ein solches Ausmaß erreicht wie 2023.»

Die um fünf bis sechs Grad höheren Wassertemperaturen im Mittelmeerraum hätten zu Rekordwerten bei der Verdunstung und den nachfolgenden Niederschlägen in Europa und Nordafrika geführt. «Durch die Zufälligkeiten im chaotischen System der Atmosphäre kam es in Deutschland nicht zu den extremen Hitze- und Dürrephasen, wie wir sie in Südeuropa erlebt haben. Es wäre möglich gewesen.»

Die EU-Umweltagentur EEA hatte schon im späten Frühjahr gewarnt: «Aufgrund unseres sich verändernden Klimas wird das Wetter in Europa extremer.» Hitzewellen werden der Behörde zufolge im Zuge des Klimawandels häufiger, intensiver und langanhaltender. Bereits der Sommer 2022 sei ein «Sommer der Hitzewellen» gewesen.

«Die schrecklichen Bilder der Unwetterkatastrophen in Griechenland, Bulgarien, der Türkei und in Libyen haben wir alle noch vor Augen», sagte Fuchs. «Die internationale Klimaforschung ist sich einig: Jede weitere Erderwärmung führt zu einer raschen Zunahme wetterbedingter Naturgefahren.»

Vorbereitung auf die Folgen von Extremwetter

In Deutschland ist die Jahresmitteltemperatur nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes seit 1881 um etwa 1,7 Grad angestiegen. «Seit 1960 war hierzulande jede Dekade wärmer als die vorherige», sagte Fuchs. Im Gesamtzeitraum 1881 bis 2022 wurde es nach seinen Worten jedes Jahrzehnt 0,12 Grad wärmer, für den Zeitraum 1971 bis 2022 lag die Erwärmungsrate schon bei 0,38 Grad Celsius pro Dekade.

Menschen müssen sich nach Ansicht von Fuchs besser auf die katastrophalen Folgen von Extremwetter wie Dürren, Waldbrände und Überflutungen vorbereiten. «Wenn wir uns jetzt mit aller Kraft auf die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels einstellen, kann Deutschland auch in 50 oder 100 Jahren ein Land sein, das den dann hier lebenden Menschen gute Lebensbedingungen bietet», sagte Fuchs.

Die Deutsche Meteorologische Gesellschaft nannte einen Lösungsvorschlag: «Wir müssen alle die Produkte teurer machen, die den Planeten zerstören», sagte der Vorsitzende Frank Böttcher, der zugleich Veranstalter des Kongresses ist. «Die Produkte, die den Planeten erhalten, müssen günstiger sein.»


Bildnachweis: © Jamal Alkomaty/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Anwesen aus «Kevin - Allein zu Haus» steht zum Verkauf
Aus aller Welt

Das berühmte Anwesen aus «Kevin - Allein zu Haus» könnte bald den Besitzer wechseln. Seit der Komödie von 1990 hat es sich ganz schön verändert - und soll einiges kosten.

weiterlesen...
Vermisste 13-Jährige wohlbehalten angetroffen
Polizeimeldung

Kriminalität Vermisste 13-Jährige wohlbehalten angetroffen Das 13-jährige Mädchen aus Verl wurde wohlbehalten...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Anwesen aus «Kevin - Allein zu Haus» steht zum Verkauf
Aus aller Welt

Das berühmte Anwesen aus «Kevin - Allein zu Haus» könnte bald den Besitzer wechseln. Seit der Komödie von 1990 hat es sich ganz schön verändert - und soll einiges kosten.

weiterlesen...
Nach Erdrutsch in Papua-Neuguinea läuft Hilfe schleppend an
Aus aller Welt

Ein Bergteil rutscht in der Nacht ab und begräbt ganze Orte unter sich, verschüttet Hunderte Menschen. In eine der am schwer zugänglichsten Regionen der Erde dringt Hilfe von außen nur langsam vor.

weiterlesen...