15. Februar 2023 / Aus aller Welt

«Furchteinflößend» - Starkes Erdbeben in Neuseeland

Neuseeland kämpft gerade noch mit den Folgen des Tropensturms «Gabrielle», da bebt plötzlich die Erde. Dabei sind einige Gebiete bereits wegen massiver Überschwemmungen isoliert.

Menschen auf dem Dach eines Hauses in Napier warten darauf, von einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht zu werden.

In Neuseeland wird nach den Unwettern im Zuge des tropischen Zyklons «Gabrielle» langsam das Ausmaß der Zerstörung klar. Mindestens vier Menschen sind Polizeiangaben zufolge ums Leben gekommen, darunter ein Kind und ein Feuerwehrmann. «Einige Menschen werden noch vermisst, und die Polizei ist in großer Sorge um sie», sagte Ministerpräsident Chris Hipkins.

Auf der Nordinsel standen ganze Landstriche unter Wasser. Straßen waren unpassierbar, Brücken wurden fortgeschwemmt. Vielerorts ragten nur noch Hausdächer aus den braunen Wassermassen. Als wäre das noch nicht genug, erschütterte am Mittwochabend (Ortszeit) noch ein schweres Erdbeben den Pazifikstaat.

Epizentrum in der Nähe der Hauptstadt Wellington

Die nationale Erdbebenwarte Geonet gab die Stärke des Bebens erst mit 6,1 und später mit 6,3 an. Das Zentrum lag demnach nahe der Hauptstadt Wellington in etwa 50 Kilometern Tiefe im Meer. Die US-Erdbebenwarte USGS bezifferte die Stärke vorerst auf 5,7.

Die Erdstöße waren in vielen Landesteilen zu spüren. Innerhalb kurzer Zeit hätten rund 60.000 Menschen gemeldet, dass sie die Erdstöße deutlich gespürt hätten, darunter in der größten Stadt Auckland und sogar in Christchurch auf der Südinsel, berichtete die Zeitung «New Zealand Herald». Viele beschrieben das Beben als «massiv und angsteinflößend».

Augenzeugen sagten der Deutschen Presse-Agentur, sie hätten unter Tischen Schutz gesucht. Schlimmere Folgen hatte zumindest dieses heftige Naturereignis aber offenbar nicht: Über Verletzte oder Schäden wurde nichts bekannt. «Aber Mutter Erde meint es gerade nicht gut mit unserem Land», sagte eine Frau aus Wellington. Der Inselstaat Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.

Menschen harren auf Hausdächern aus

Die Einsatzkräfte waren derweil mit zahlreichen Helikoptern unermüdlich im Einsatz, um Hunderte Menschen zu retten, die wegen des Tropensturms auf ihre Hausdächer geflüchtet waren. «So etwas habe ich noch nie erlebt», erklärte Kevin McCormack aus einem Dorf nördlich der Stadt Hastings, der mit seiner Frau stundenlang auf dem Dach ausgeharrt hatte. Er sprach von einer «wilden Nacht». Seinen Nachbarn sei es ähnlich ergangen, sagte er dem Sender Radio New Zealand.

Nach Angaben des Ministers für Notfallmanagement, Kieran McAnulty, waren noch immer mehr als 140.000 Menschen ohne Strom. Er sprach von einem «massiven, beispiellosen Wetterereignis». Besonders schlimm betroffen waren die berühmte Weinregion Hawke's Bay und die bei Touristen beliebte Halbinsel Coromandel.

Einige Gemeinden waren völlig von der Außenwelt abgeschnitten, so etwa der Ort Wairoa. Anwohner sagten örtlichen Medien, sie seien auf Versorgung aus der Luft angewiesen. «Wairoa hat nur Lebensmittel für einen Tag und genug Trinkwasser für zwei Tage», betonte Anwohnerin Liz Lambert. Auch Marineschiffe sollten Vorräte in die am schlimmsten betroffenen Regionen bringen. Weil Mobilfunkmasten ausfielen, war es schwer, an Informationen aus Überschwemmungsgebieten zu kommen.

«Gabrielle» war seit Montag mit orkanartigen Winden und Starkregen über den Pazifikstaat gezogen. Am Dienstag hatte die Regierung den Nationalen Notstand ausgerufen - erst zum dritten Mal in der Geschichte des Landes. Obwohl der Sturm langsam aus Neuseeland abzog, warnte der Wetterdienst MetService vor weiteren schweren Niederschlägen in zentralen Regionen des Landes. Neuseeland liegt auf der Südhalbkugel, so dass dort gerade Sommer ist.

Erinnerungen an den Zyklon «Boa»

Viele verglichen die verheerenden Folgen von «Gabrielle» bereits mit denen des Zyklons «Bola». Der Wirbelsturm hatte 1988 massive Schäden angerichtet. Während das Nachbarland Australien im Zuge des Klimawandels schon länger mit immer neuen Naturkatastrophen und Extremwetter kämpft, waren solch schwere Wetterereignisse in Neuseeland bislang eher die Ausnahme.

In diesem Jahr aber häufen sich die Katastrophen: Erst vor wenigen Wochen hatte es auf der Nordinsel schlimme Überschwemmungen gegeben. Dabei war in Auckland innerhalb von 24 Stunden so viel Regen gefallen wie sonst in einem ganzen Sommer. Hipkins, der erst seit Januar Regierungschef ist, erklärte, dass der Sturm eines ganz deutlich gemacht habe: Neuseeland müsse sich den Herausforderungen des Klimawandels stellen.


Bildnachweis: © Hogp/New Zealand Defense Force/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

In den Herbstferien auf die Insel
Good Vibes

Mit dem Verler Droste-Haus

weiterlesen...
Landesweiter Probealarm am 9. März
Aktueller Hinweis

Am Donnerstag um 11 Uhr heulen beim landesweiten Probealarm wieder die Sirenen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

König Charles dankt für drei Millionen gepflanzte Bäume
Aus aller Welt

Das Projekt wurde anlässlich des 70. Thronjubiläums der Queen ins Leben gerufen und auch nach ihrem Tod weitergeführt.

weiterlesen...
Polizei: Sieben Tote nach schwerem Unfall in Thüringen
Aus aller Welt

Fahrzeugtrümmer liegen auf der Straße, eine verbrannte Karosse hängt zur Hälfte auf der Leitplanke: Ein schwerer Unfall in Thüringen kostet sieben Menschen das Leben. Zwei weitere schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

König Charles dankt für drei Millionen gepflanzte Bäume
Aus aller Welt

Das Projekt wurde anlässlich des 70. Thronjubiläums der Queen ins Leben gerufen und auch nach ihrem Tod weitergeführt.

weiterlesen...
Polizei: Sieben Tote nach schwerem Unfall in Thüringen
Aus aller Welt

Fahrzeugtrümmer liegen auf der Straße, eine verbrannte Karosse hängt zur Hälfte auf der Leitplanke: Ein schwerer Unfall in Thüringen kostet sieben Menschen das Leben. Zwei weitere schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...