12. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Feuer in Umspannanlage: Zehntausende Menschen ohne Strom

In mehreren Kommunen in Nordrhein-Westfalen ging am Freitagabend das Licht aus: kein Strom mehr und in vielen Fällen damit wohl auch keine Heizung. Ein Brand hatte eine Umspannstation lahmgelegt.

Die Umspannanlage Hasenbach bei Neunkirchen-Seelscheid.
von dpa

Nach einem Feuer mit schweren Schäden in einer Umspannstation haben Zehntausende Menschen im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen rund 24 Stunden lang ohne Strom auskommen müssen. Durch den Brand gingen am Freitagabend bei 41.000 betroffenen Einwohnern und Einwohnerinnen in mehreren Gemeinden die Lichter aus.

Der Versorger Westnetz berichtete, dass am Samstag zahlreiche Notstromaggregate in Betrieb gewesen seien bis die großflächige Störung schließlich am späten Abend komplett behoben werden konnte. Feuerwehrleute und Helfer und Helferinnen des THW leisteten Unterstützung in den Kommunen. Die Behörden boten in Schulen Betreuungsplätze an und riefen zu Nachbarschaftshilfe auf.

Tweet Westnetz

Der Versorger bedankte sich bei den Betroffenen für ihre Geduld und bei den Helfern für ihren Einsatz. «Wir sind uns sehr bewusst, dass die letzten 24 Stunden erhebliche Einschränkungen gebracht haben. Wir bedanken uns auch bei den betroffenen Kommunen, dem Kreis, den Feuerwehren und dem THW für den unermüdlichen Einsatz», sagte der Leiter des Bereichs Primärtechnik, Florian Witt, in einer Mitteilung am Samstagabend. Die Reparatur der Schäden werde noch einige Tage in Anspruch nehmen, da die Westnetz-Monteure manche Leitungen zunächst nur provisorisch wieder in Betrieb nehmen konnten, erklärte er. Ein technischer Defekt führte nach Unternehmensangaben zu dem Brand.

Strom fließt wieder

Das am Freitag gegen 19.15 Uhr ausgebrochene Feuer hat den Angaben von Westnetz zufolge in der Umspannstation Neunkirchen-Seelscheid Teile der 10.000-Volt-Schaltanlage stark beschädigt. Dort seien aufwendige Reinigungs- und Reparaturarbeiten nötig. Parallel dazu sei eine Anbindung an eine 30.000-Volt-Spannungsebene geschaffen worden. Mit Hilfe dieses Bypasses stehe die Stromversorgung wieder. Seit Samstag 18 Uhr hätten über 21.000 Menschen in Much und Ruppichteroth wieder Strom gehabt. Weitere 20.000 Einwohner von Neunkirchen-Seelscheid seien ab 21.30 Uhr schrittweise zugeschaltet worden. Seit 23.15 Uhr hätten auch die zuletzt noch von dem Ausfall Betroffenen Strom. Über 80 Monteure von Westnetz und Partnerfirmen seien im Einsatz gewesen.

Die Behörden hatten nach dem Aufbau einer Notstromversorgung für wichtige Gebäude am Samstagmittag auch zu Nachbarschaftshilfe aufgerufen. «Wichtig ist jetzt, dass die Bürgerinnen und Bürger sich in ihrer Nachbarschaft um ältere oder alleinstehende Menschen kümmern und bei den örtlichen Feuerwehrgerätehäusern mitteilen, wenn Hilfe benötigt wird», erklärte Landrat Sebastian Schuster (CDU) nach einem Krisentreffen. Beim Aufstellen und dem Betrieb von Notstromaggregaten standen vor allem die Bewohner von Altenheimen im Fokus. Außerdem wurden nach Behördenangaben vorübergehend Betreuungsplätze in Schulen eingerichtet für jene Menschen, die sich nicht selbst versorgen konnten oder die stromabhängige medizinische Geräte benötigen beziehungsweise auf eine medizinische Betreuung angewiesen sind.


Bildnachweis: © Henning Kaiser/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die New Yorker High Line wird 15 Jahre alt
Aus aller Welt

Einst eine Hochbahntrasse, ist die High Line inzwischen ein blühender Park und eine der Top-Touristenattraktionen New Yorks. Jetzt wird das Projekt 15 Jahre alt - und hat weltweit Nachahmer gefunden.

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Technischer Zeichner / Technischer Produktdesigner (m/w/d)
Job der Woche

Karriere Start bei der Johannes Lübbering GmbH aus Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...
Schwere Hochwasserschäden und Vermisste in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz Häuser zerstört und ein Autobahnstück weggerissen. Drei Menschen werden noch vermisst. In Zermatt gab es dagegen Aufatmen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schwere Hochwasserschäden und Vermisste in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz Häuser zerstört und ein Autobahnstück weggerissen. Drei Menschen werden noch vermisst. In Zermatt gab es dagegen Aufatmen.

weiterlesen...
Geflohener Doppelmörder in Brandenburg gefasst
Aus aller Welt

Wegen zweifachen Mordes sitzt ein Mann seit Jahren in Haft. Manchmal darf er das Gefängnis verlassen - das nutzte er zur Flucht. Doch die währt nicht lang.

weiterlesen...