5. März 2023 / Aus aller Welt

Forscher entdecken plastikbedingte Krankheit bei Seevögeln

Weil sich ihr Magen mit unverdaulichem Plastik füllt, kommt es bei Vögeln zu Entzündungen im Verdauungstrakt - Küken können deshalb verhungern. Der Name der neu entdeckten Krankheit: «Plastikose».

Bei der Untersuchung von Blassfuß-Sturmtauchern auf der australischen Lord-Howe-Insel sind Forschende auf eine neue Krankheit gestoßen.
von dpa

Bei bestimmten Seevögeln hat ein Forscherteam eine neue, speziell durch Plastikteile verursachte Krankheit entdeckt. Die «Plastikose» (englisches Original: «plasticosis») genannte Erkrankung sei zum ersten Mal festgestellt worden, was möglicherweise aber nur «die Spitze des Eisbergs» sei, teilte das Londoner Natural History Museum mit. Untersucht wurden Blassfuß-Sturmtaucher von der australischen Lord-Howe-Insel.

Die Krankheit werde statt durch Viren oder Bakterien durch kleine Plastikteile ausgelöst, die zu Entzündungen im Verdauungstrakt führen, so das Museum. Im Laufe der Zeit würden solche anhaltenden und wiederholten Entzündungen zu Vernarbungen und Verformungen im Gewebe führen, was wiederum Folgen für Wachstum, Verdauung und das Überleben der Tiere habe, schreiben die Forscher. Bei einigen Küken könne die Krankheit schlimmstenfalls dazu führen, dass die Vögel verhungern, weil ihr Magen sich mit unverdaulichem Plastik fülle.

Auswirkung auf den Menschen möglich

Kurator und Vogel-Experte Alex Bond, der gemeinsam mit Kollegen seine Erkenntnisse im «Journal of Hazardous Materials» veröffentlichte, sagte einer Mitteilung des Museums zufolge: «Es ist das erste Mal, dass Magengewebe auf diese Weise untersucht wurde, und gezeigt werden kann, dass der Verzehr von Plastik das Verdauungssystem dieser Vögel schwer schädigen kann.» Die Erkrankung kommt mutmaßlich auch bei anderen Arten vor. Auch Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit seien möglich.

Bond und seine Kollegen haben in den vergangenen Jahren auf der zu Australien gehörenden Lord-Howe-Insel, die rund 600 Kilometer von der Küste des Kontinents entfernt liegt, Seevögel untersucht. Dabei fanden sie auch heraus, dass die dort lebenden Blassfuß-Sturmtaucher zu den am stärksten mit Plastik kontaminierten Vögeln der Welt zählen. Sie halten Plastikteile fälschlicherweise für Nahrung und verzehren diese bewusst. Dies brachte das Team auch dazu, die Auswirkungen auf den Verdauungstrakt genauer zu untersuchen.


Bildnachweis: © Eric Dunens/PA Media/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die New Yorker High Line wird 15 Jahre alt
Aus aller Welt

Einst eine Hochbahntrasse, ist die High Line inzwischen ein blühender Park und eine der Top-Touristenattraktionen New Yorks. Jetzt wird das Projekt 15 Jahre alt - und hat weltweit Nachahmer gefunden.

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Technischer Zeichner / Technischer Produktdesigner (m/w/d)
Job der Woche

Karriere Start bei der Johannes Lübbering GmbH aus Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vermisste und ein Toter nach Unwetter in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz teils schwere Zerstörungen angerichtet. Der weltberühmte Touristenort Zermatt war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Eine Person wurde nun tot geborgen.

weiterlesen...
Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vermisste und ein Toter nach Unwetter in der Schweiz
Aus aller Welt

Unwetter haben in der Schweiz teils schwere Zerstörungen angerichtet. Der weltberühmte Touristenort Zermatt war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Eine Person wurde nun tot geborgen.

weiterlesen...
Geflohener Doppelmörder in Brandenburg gefasst
Aus aller Welt

Wegen zweifachen Mordes sitzt ein Mann seit Jahren in Haft. Manchmal darf er das Gefängnis verlassen - das nutzte er zur Flucht. Doch die währt nicht lang.

weiterlesen...