16. April 2023 / Aus aller Welt

Griechenland und Zypern: Verletzte nach Osterfeuerwerk

Selbstgebastelte Dynamit-Bomben und ähnliche gefährliche Konstruktionen: Dass in den Ländern um die Osterzeit Menschen verletzt werden, ist nicht unüblich. Die Polizei sucht nun die Verantwortlichen.

Benzinbomben explodieren während der Feierlichkeiten zum orthodoxen Osterfest in Athen.
von dpa

Bei Osterfeuerwerken in Griechenland und auf Zypern sind in der Nacht zu heute mehrere Menschen verletzt worden. Beim schwersten Unfall erlitt ein siebenjähriges Mädchen auf der Touristeninsel Rhodos schwere Verbrennungen und musste ins Krankenhaus. Auf Zypern wurde ein neunjähriger Junge am Auge verletzt.

Die Polizei suche nach den Verantwortlichen, berichteten übereinstimmend Medien der beiden Länder unter Berufung auf die Polizei. In Athen schleuderten Jugendliche Dutzende Brandflaschen auf eine der zentralen Straßen, wie der staatliche Rundfunk berichtete.

In Griechenland und auf Zypern werden jedes Jahr um die Osterzeit Menschen verletzt. Vor allem jugendliche orthodoxe Christen zünden während der Auferstehungsmesse in der Nacht zum Sonntag großes Feuerwerk. Auf einigen Inseln, wie auf Kalymnos, setzen die Menschen selbstgebastelte Dynamit-Bomben ein. Unwissende könnten den Eindruck gewinnen, die Griechen begrüßen ein neues Jahr.

Die orthodoxen Kirchen halten im Zusammenhang mit Ostern am Julianischen Kalender fest. Für Katholiken und Protestanten gilt der Gregorianische Kalender. Meist führt dies dazu, dass die Orthodoxen das wichtigste Fest im Kirchenjahr zeitlich getrennt von den anderen Christen feiern. Dieses Jahr feiern die Orthodoxen in der ganzen Welt Ostern am 16. April.


Bildnachweis: © Michael Varaklas/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Spielgruppenplätze für das neue Kitajahr
Aktueller Hinweis

Ab morgen (01.05.) werden Anmeldungen entgegen genommen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 22 Tote nach Stürmen in den USA
Aus aller Welt

Extremes Wetter gibt es wegen der Klimakrise immer häufiger. In den USA endet das «Memorial Day Weekend» für Menschen in etlichen Bundesstaaten katastrophal.

weiterlesen...
Dürre in Afrika: Namibia erklärt Ausnahmezustand
Aus aller Welt

In zahlreiche Ländern im südlichen Afrika bleibt der Regen aus. Jetzt schlägt auch Namibia Alarm.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 22 Tote nach Stürmen in den USA
Aus aller Welt

Extremes Wetter gibt es wegen der Klimakrise immer häufiger. In den USA endet das «Memorial Day Weekend» für Menschen in etlichen Bundesstaaten katastrophal.

weiterlesen...
Dürre in Afrika: Namibia erklärt Ausnahmezustand
Aus aller Welt

In zahlreiche Ländern im südlichen Afrika bleibt der Regen aus. Jetzt schlägt auch Namibia Alarm.

weiterlesen...