6. September 2021 / Aus aller Welt

Hunderte trauern um Opfer des Amoklaufs von Plymouth

Bei seinem Amoklauf hat ein Mann fünf Menschen getötet, darunter auch seine Mutter. Warum er überhaupt eine Lizenz für seine Schusswaffe hatte, ist unklar. Zwei der Opfer wurden nun beigesetzt.

Der Trauerzug verlässt die St. Andrews Kirche nach der Beerdigung von zwei der sechs Opfer nach der Bluttat am 12. August.

Hunderte Menschen haben in der südenglischen Hafenstadt Plymouth Abschied von zwei Opfern des Amoklaufs genommen. Familie und Freunde versammelten sich am Montag in einer Kirche zur Beisetzung eines dreijährigen Mädchens und seines 43 Jahre alten Vaters.

Sie waren am Abend des 12. August erschossen worden, als sie mit ihrem Hund Gassi gingen. Vor dem Gebäude beobachteten zahlreiche Menschen, wie ein einzelner weißer Sarg in das Gotteshaus getragen und später wieder herausgebracht wurde.

Ein 22-jähriger Mann hatte in Plymouth insgesamt fünf Menschen getötet, darunter seine Mutter. Eine Frau und ein Mann wurden zudem schwer verletzt. Anschließend erschoss sich der Täter selbst. Jake D. stand offenbar der frauenverachtenden «Incel»-Szene nahe. Die Abkürzung stammt vom englischen Begriff «involuntary celibate» und bezeichnet vorwiegend Männer, die unfreiwillig enthaltsam leben und Hass auf Frauen sowie auf sexuell aktive Männer entwickeln.

Es handelte sich um den Vorfall mit den meisten Schussopfern in Großbritannien seit mehr als einem Jahrzehnt. Seitdem wurden drei verschiedene Untersuchungen eingeleitet. Unter anderem wird ermittelt, warum die Polizei wenige Wochen der Tat Jake D. eine Waffe und die nötige Lizenz zurückgab.


Bildnachweis: © Ben Birchall/PA Wire/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Jahrzehntelanges Warten auf den Thron: Charles ist König
Aus aller Welt

Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. ist ihr Sohn Charles zum König geworden. Was bedeutet das für die britischen Royals und das Vereinigte Königreich?

weiterlesen...
Frau aus Uganda entwickelt Mückencreme aus saurer Milch
Aus aller Welt

Malaria und verdorbene Milch sind zwei große Probleme für Menschen in Uganda. Eine junge Frau hat das erkannt und daraus eine clevere Geschäftsidee entwickelt: Mückenschutzcreme aus Sauermilch.

weiterlesen...
Karnevalsverein trauert um Ehrenpräsident
Aus aller Welt

Nach einem Flugzeugabsturz und dem Tod eines Unternehmers und zwei weiteren Familienmitgliedern hängen die Fahnen in Köln auf Halbmast. Der 72-Jährige hatte sich im Karneval engagiert.

weiterlesen...

Neueste Artikel

König Charles erstmals mit Red Box zu sehen
Aus aller Welt

Nach Ende der zehntägigen Staatstrauer für Queen Elizabeth, übernimmt König Charles nun langsam die Geschäfte seiner Mutter. Zum ersten Mal sieht man ihn beim Bearbeiten wichtiger Unterlagen aus der Red Box.

weiterlesen...
Montpellier: Flugzeug landet mit der Nase im Wasser
Aus aller Welt

Bei einem Unfall mit bisher ungeklärter Ursache ist ein Frachtflugzeug im französischen Montpellier von der Landebahn abgekommen. Die Besatzung hatte noch einmal Glück im Unglück.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

König Charles erstmals mit Red Box zu sehen
Aus aller Welt

Nach Ende der zehntägigen Staatstrauer für Queen Elizabeth, übernimmt König Charles nun langsam die Geschäfte seiner Mutter. Zum ersten Mal sieht man ihn beim Bearbeiten wichtiger Unterlagen aus der Red Box.

weiterlesen...
Montpellier: Flugzeug landet mit der Nase im Wasser
Aus aller Welt

Bei einem Unfall mit bisher ungeklärter Ursache ist ein Frachtflugzeug im französischen Montpellier von der Landebahn abgekommen. Die Besatzung hatte noch einmal Glück im Unglück.

weiterlesen...