22. April 2023 / Aus aller Welt

Ministerin Schulze: In Textilindustrie noch viel zu tun

Rana Plaza ist zum Symbol für das Leid der Arbeiterinnen geworden. Vor zehn Jahren starben mehr als 1000 Menschen in einer Textilfabrik in Bangladesch.

Zehn Jahre nach der Katastrophe von Rana Plaza in Bangladesch sieht Entwicklungsministerin Svenja Schulze (r, SPD) die weltweite Textilindustrie noch immer vor großen Herausforderungen.
von dpa

Zehn Jahre nach der Katastrophe von Rana Plaza in Bangladesch sieht Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) die weltweite Textilindustrie noch immer vor großen Herausforderungen. «Besonders bei existenzsichernden Löhnen und Geschlechtergerechtigkeit gibt es noch viel zu tun», erklärte Schulze in einer Mitteilung am Samstag. «Der nächste Schritt muss nun eine starke europäische Lieferkettengesetzgebung werden.»

Am 24. April 2013 war der achtgeschossige Textilfabrik-Komplex Rana Plaza eingestürzt. Mehr als 1000 Menschen starben in der Produktionsstätte unweit der Hauptstadt Dhaka. Die Katastrophe verdeutlichte die erbärmlichen Arbeitsbedingungen von Millionen Textilarbeiterinnen, die Kleider für die westliche Welt herstellen.

Schulze sprach von einem schrecklichen Weckruf für mehr Verantwortung der Unternehmen in Europa. «Dass wir heute in Deutschland ein Lieferkettengesetz haben, ist auch eine Konsequenz aus den Ereignissen von vor zehn Jahren.» Ihr sei besonders wichtig, «dass die Regeln denen helfen, für die sie gemacht werden: den Menschen am Anfang der Lieferkette, darunter viele Frauen und Kinder.»

Dem Bayerischen Rundfunk (BR24) sagte Schulze, Arbeitskräften in Billigproduktionsländern sollten mehr Rechte zugestanden werden. Zivilklagen sollten möglich sein. «Ich möchte, dass Menschen, die durch europäische Unternehmen geschädigt wurden, ein Recht haben, vor einem deutschen Gericht zu klagen», so die Ministerin. «Da muss es eine gemeinsame Lösung in Europa geben».


Bildnachweis: © Christophe Gateau/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Familienbetrieb sucht Unterstützung!
Job der Woche

Jetzt als Physiotherapeut (m/w/d) bei Physiotherapie Praxis Potrykus und Kowalska bewerben

weiterlesen...
Fünf Fundkatzen suchen ihr Zuhause
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung sind fünf Katzen als zugelaufen gemeldet worden. Ein blau-creme gestromter Kater (gefunden am 3....

weiterlesen...
Sparkassen weiterhin Sponsor des Kreissportbundes
Aktuell

Vertrauensvolle Zusammenarbeit wird 2024 und 2025 weitergeführt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Fähre sinkt auf dem Nil: Drei tote Arbeiter
Aus aller Welt

Auf dem Nil bei Kairo in Ägypten ist eine Fähre gesunken. Dabei sind drei Menschen gestorben. Nach weiteren Menschen wird noch gesucht.

weiterlesen...
Drei Frauen in Wiener Bordell getötet
Aus aller Welt

Ein Passant alarmiert die Polizei, weil ihm eine Blutspur auffällt. Kurz darauf bietet sich den Ermittlern ein grausamer Anblick. Ein Verdächtiger ist schnell gefasst, das Motiv unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Fähre sinkt auf dem Nil: Drei tote Arbeiter
Aus aller Welt

Auf dem Nil bei Kairo in Ägypten ist eine Fähre gesunken. Dabei sind drei Menschen gestorben. Nach weiteren Menschen wird noch gesucht.

weiterlesen...
Drei Frauen in Wiener Bordell getötet
Aus aller Welt

Ein Passant alarmiert die Polizei, weil ihm eine Blutspur auffällt. Kurz darauf bietet sich den Ermittlern ein grausamer Anblick. Ein Verdächtiger ist schnell gefasst, das Motiv unklar.

weiterlesen...