12. März 2023 / Aus aller Welt

Nachwuchs bei extrem bedrohten Löwen in Westafrika

Regenwald trennte die Löwen in Westafrika genetisch schon vor Zehntausenden Jahren von ihren Artgenossen im Süden. Die Tiere sind fast ausgestorben. Eine fortpflanzungsfreudige Löwin schafft Hoffnung.

Eine Löwenmama mit ihren Babys.
von dpa

Drei Löwenjunge in Westafrika geben Artenschützern Hoffnung für das Überleben einer vom Aussterben bedrohten regionalen Unterart des Königs der Tiere. Die etwa drei bis vier Monate alten Jungtiere im Niokolo-Koba-Nationalpark im Senegal gehören zu einer der letzten vier bekannten Populationen der westafrikanischen Löwen, die näher mit den Löwen in Asien als jenen im Süden Afrikas verwandt sind. Selbst optimistischen Schätzungen zufolge leben nur noch weniger als 400 Löwen in Westafrika - und verschwinden fast überall weiter.

Nur der Bestand im Senegal verdoppelte sich binnen eines Jahrzehnts von 10 bis 15 Tieren auf mehr als 30. Entscheidend: Löwin Florence, die laut Forschern wohl schon neun Junge zur Welt gebracht hat. «Es ist die einzige Population in Westafrika, die gewachsen ist», sagte Philipp Henschel, Regionaldirektor für West- und Zentralafrika der Organisation Panthera. Die weltweit aktiven Wildkatzenschützer mit Sitz in den USA arbeiten seit 2016 offiziell mit Senegals Nationalparkverwaltung zusammen und veröffentlichten kürzlich im Februar entstandene Bilder von Florence und ihrem jüngsten Wurf.

Die Weltnaturschutzunion führt die westafrikanischen Löwen seit 2015 auf der Roten Liste als vom Aussterben bedroht - Henschel war daran beteiligt. Eine Fachkonferenz habe den Ausschlag gegeben, alle vermuteten Verbreitungsgebiete vom Atlantik bis zum Fluss Niger abzureisen. «Die Resultate waren absolut verheerend», sagte Henschel. «Von den 21 Gebieten haben wir Löwen nur noch in 4 gefunden, in allen anderen war der Löwe schon verschwunden.» Wilderer und das Bevölkerungswachstum auf dem Land wurden den Tieren zum Verhängnis.

Kleine Babys - große Hoffnung

Neben kleinsten Populationen im Senegal und zwei Reservaten in Nigeria wies einzig das W-Arly-Pendjari-Schutzgebiet im Grenzgebiet zwischen Burkina Faso, dem Niger und Benin noch Löwen auf. Dort lebten 90 Prozent der rund 400 Tiere, die Henschel und seine Teams 2012 zählten. Aktuelle Gesamtzahlen fehlen. In Benin kamen Experten jüngst auf rund 180 Tiere, doch in Burkina Faso und dem Niger macht es die Bedrohung durch bewaffnete Milizen mittlerweile unmöglich, überhaupt Wildhüter einzusetzen. Für Henschel verheißt das nichts Gutes: «Gewöhnlich ist es leider so, dass Löwen in diesen Gebieten direkt verschwinden, weil man alles von ihnen zu Geld machen kann. In Westafrika ist derzeit ein toter Löwe leider immer noch mehr wert als ein lebender.»

Entsprechend groß sind die Hoffnungen, die auf Florence und ihren Artgenossen im Süden des bislang politisch stabilen Senegals ruhen. Florence, die etwa neun bis zehn Jahre alt sein soll, könnte noch ein oder zwei Würfe haben. Drei ihrer Söhne haben bereits eine Koalition gebildet - eine Gruppe männlicher Löwen, die Panthera zufolge zeigt, dass die Zahlen genug steigen, um gesunde Konkurrenz zu ermöglichen. «Es zeigt, dass es möglich ist, diese Populationen, auch wenn sie extrem klein sind, wieder zum Wachsen zu bringen», sagte Henschel. «Das kann und muss Hoffnung machen für andere Schutzgebiete.»


Bildnachweis: © -/Panthera/DPN/Everatt/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Verl feiert den Weltkindertag: Buntes Fest am 20. September
Veranstaltung

Spiel, Spaß, Musik und jede Menge Mitmach-Aktionen

weiterlesen...
Baustellenbesichtigung des Baugebiets
Baustellen und Sperrungen

Am 10. September von 11:00 bis 15:00 Uhr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Asteroiden-Probe wird womöglich schon morgen untersucht
Aus aller Welt

In gut 150 Jahren könnte der Asteroid Bennu der Erde recht nahe kommen. Nicht nur deshalb will die Nasa ihn ganz genau erforschen. Was jetzt geplant ist.

weiterlesen...
Zweitem Patienten in den USA Schweineherz eingepflanzt
Aus aller Welt

Im Januar 2022 wurde dem ersten Patienten weltweit ein genetisch verändertes Schweineherz als Ersatzorgan eingesetzt. Jetzt gibt es einen weiteren Fall. Ähnliche Eingriffe sind auch in Deutschland geplant.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Asteroiden-Probe wird womöglich schon morgen untersucht
Aus aller Welt

In gut 150 Jahren könnte der Asteroid Bennu der Erde recht nahe kommen. Nicht nur deshalb will die Nasa ihn ganz genau erforschen. Was jetzt geplant ist.

weiterlesen...
Zweitem Patienten in den USA Schweineherz eingepflanzt
Aus aller Welt

Im Januar 2022 wurde dem ersten Patienten weltweit ein genetisch verändertes Schweineherz als Ersatzorgan eingesetzt. Jetzt gibt es einen weiteren Fall. Ähnliche Eingriffe sind auch in Deutschland geplant.

weiterlesen...