19. April 2023 / Aus aller Welt

Seltenes T. rex-Skelett bleibt nach Versteigerung in Europa

Der Preis war gemessen an der Schätzung fast ein Schnäppchen: Ein fast zwölf Meter langes Dinosaurier-Skelett wechselte bei einer Auktion in Zürich den Besitzer. Womöglich wird es bald ausgestellt.

Auktionshaus-Geschäftsleiter Cyril Koller bei der «TRX-293 Trinity»-Versteigerung in Zürich.
von dpa

Das in Zürich versteigerte seltene Dinosaurier-Skelett bleibt nach Angaben des Auktionshauses Koller in Europa. Der bislang anonyme Käufer des T. rex namens «TRX-293 Trinity» hat dafür gestern in Zürich 5,5 Millionen Franken (rund 5,6 Millionen Euro) bezahlt.

Er machte ein Schnäppchen: Der Verkaufspreis für die auf Lebensgröße montierten, Millionen Jahre alten Knochen lag am unteren Ende der Schätzung (fünf bis acht Millionen Franken). Im Preis ist die Kommission für das Auktionshaus enthalten.

Verkäufer war ein Privatbesitzer, der anonym bleiben wollte. In den USA gehören solche Funde dem Besitzer oder Pächter des Bodens, auf dem sie entdeckt werden.

«Trinity» ist 11,6 mal 3,9 Meter groß

Das Auktionshaus glaubt nicht, dass das Skelett des Tyrannosaurus rex in Privaträumen verschwindet. «Wir sind optimistisch, dass der private Käufer es in naher Zukunft der Öffentlichkeit zeigen wird», sagte der Besitzer des Auktionshauses, Cyril Koller, in Zürich. Wie populär Dinosaurier-Skelette sind, zeigte sich vor der Versteigerung: 35.000 Besucher besichtigten das Skelett vorab in Zürich in einer ausverkauften Ausstellung.

Das Skelett «Trinity» ist 11,6 mal 3,9 Meter groß. Bei der Auktion war nur der Kopf ausgestellt, immerhin 1,40 mal 1,20 Meter und 100 Kilogramm schwer. Insgesamt sind die Knochen in neun Kisten verpackt. Im Auktionspreis inbegriffen war die Montage der Knochen auf dem Gestell in Lebensgröße. «Wenn jemand begeistert von Dinosauriern ist, wird er auch wollen, dass dieses Skelett von möglichst vielen Menschen gesehen werden kann,» sagte Koller-Sprecher Karl Green. «Ich bezweifele, dass es künftig in den Kisten bleiben wird.»

Knochen von drei verschiedenen Tieren

Der vorherige Besitzer hatte das Skelett Trinity (Dreieinigkeit) genannt, weil es aus Knochen von drei verschiedenen Tieren zusammengesetzt wurde. Sie wurden zwischen 2008 und 2013 in den US-Bundesstaaten Montana und Wyoming entdeckt. Nur rund 50 Prozent der Knochen sind Originalmaterial. Das ist nach Angaben des Auktionshauses aber eine gute Quote. Die T. rex lebten vor mehr als 65 Millionen Jahren in einem Gebiet, was heute in den USA liegt.

Es soll erst das dritte T. rex-Skelett sein, das jemals versteigert worden ist. 2020 hatte das arabische Emirat Abu Dhabi das T. rex-Skelett «Stan» für 31 Millionen Dollar ersteigert. Das Besondere daran war, dass es 70 Prozent Originalknochen hat und das ganze Skelett vom selben Tier stammt. Es soll in ein paar Jahren in Abu Dhabi in einem Museum ausgestellt werden.

T. rex sind die bestbekannten Dinosaurier. Sie erlangten Ruhm, weil sie lange als größte Raubtiere galten, die je die Erde bevölkerten. Inzwischen wurden Überreste von noch größeren Sauriern gefunden, was dem Ruf des T. rex aber keinen Abbruch tat.


Bildnachweis: © Michael Buholzer/KEYSTONE/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Sprechstunde der AWO-Wohnberatung am 24. April
Stadt Verl

Auch im Alter möglichst lange und selbständig in der vertrauten Umgebung zu leben: Das wünschen sich wohl die meisten...

weiterlesen...
Zwei Kater an der Marienstraße zugelaufen
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung sind zwei schwarz-weiße Kater als zugelaufen gemeldet worden. Beide Tiere sind ca. eineinhalb Jahre...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mit Sneakern und Jogginghose - Zwei Bergsteiger gerettet
Aus aller Welt

Zwei Männer aus den Niederlanden sind bei winterlichen Wetterbedingungen auf dem Weg zur Zgspitze. Die Bergwacht bringt die beiden mit dem Hubschrauber wieder ins Tal zurück.

weiterlesen...
Genfer Erfindersalon: Mobiler Strandkorb und andere Ideen
Aus aller Welt

Tüftler suchen bei der Erfindermesse in Genf den Durchbruch. Zum Beispiel mit einem tragbaren Strandkorb oder einer Idee zur Energie-Gewinnung aus Regenwasser.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mit Sneakern und Jogginghose - Zwei Bergsteiger gerettet
Aus aller Welt

Zwei Männer aus den Niederlanden sind bei winterlichen Wetterbedingungen auf dem Weg zur Zgspitze. Die Bergwacht bringt die beiden mit dem Hubschrauber wieder ins Tal zurück.

weiterlesen...
Genfer Erfindersalon: Mobiler Strandkorb und andere Ideen
Aus aller Welt

Tüftler suchen bei der Erfindermesse in Genf den Durchbruch. Zum Beispiel mit einem tragbaren Strandkorb oder einer Idee zur Energie-Gewinnung aus Regenwasser.

weiterlesen...