19. Februar 2024 / Aus aller Welt

Streik am Pariser Eiffelturm

Touristen in Paris haben die weltberühmte Sehenswürdigkeit der Stadt nicht betreten können. Angestellte streiken - aber nicht für mehr Gehalt.

Der Eiffelturm ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs.
von dpa

Am Pariser Eiffelturm haben Angestellte ihre Arbeit niedergelegt. Die weltberühmte Sehenswürdigkeit sei deshalb geschlossen worden, teilten die Betreiber mit. Französischen Medien zufolge wollen Angestellte des Eiffelturms eine bessere finanzielle Verwaltung des Wahrzeichens erwirken. Der Zeitung «Le Parisien» zufolge beklagen sie, dass einerseits Einnahmen zu hoch angesetzt und die Kosten für Instandhaltungsarbeiten unterschätzt worden seien.

Obwohl der Eiffelturm eigentlich alle sieben Jahre neu gestrichen werde, habe er nun seit fast 14 Jahren keinen neuen Anstrich mehr erhalten, sagte Gewerkschaftler Denis Vavassori dem Sender France Info. «Er (der Turm) ist ganz eindeutig in einem Zustand des Verfalls.» Unterhalb des Turms seien bereits Rostspuren zu sehen. Auch Angestellte, die bereits mehr als 30 Jahre am Eiffelturm arbeiteten, hätten so etwas noch nicht erlebt.

Der Eiffelturm ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs und ist im Land auch als «dame de fer» («Dame aus Eisen») bekannt. Jährlich besuchen rund sieben Millionen Menschen das Monument. Der mehr als 130 Jahre alte Turm unweit der Seine wurde für die Pariser Weltausstellung gebaut und 1889 fertiggestellt.


Bildnachweis: © Michel Euler/AP/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Spielgruppenplätze für das neue Kitajahr
Aktueller Hinweis

Ab morgen (01.05.) werden Anmeldungen entgegen genommen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Erdrutsch in Papua-Neuguinea: 2000 Tote befürchtet
Aus aller Welt

Mindestens 2000 Menschen sollen in Papua-Neuguinea von einem Erdrutsch verschüttet worden sein. Für sie gibt es kaum noch Hoffnung, wie ein UN-Experte sagt. Was löste das Unglück aus?

weiterlesen...
Rhein-Schwimmer wird weiter vermisst
Aus aller Welt

Wenn es warm ist, wirkt der kühle Rhein auf viele Menschen verlockend. Doch ein Bad ist lebensgefährlich, wie sich am Wochenende wieder gezeigt hat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Erdrutsch in Papua-Neuguinea: 2000 Tote befürchtet
Aus aller Welt

Mindestens 2000 Menschen sollen in Papua-Neuguinea von einem Erdrutsch verschüttet worden sein. Für sie gibt es kaum noch Hoffnung, wie ein UN-Experte sagt. Was löste das Unglück aus?

weiterlesen...
Rhein-Schwimmer wird weiter vermisst
Aus aller Welt

Wenn es warm ist, wirkt der kühle Rhein auf viele Menschen verlockend. Doch ein Bad ist lebensgefährlich, wie sich am Wochenende wieder gezeigt hat.

weiterlesen...