14. April 2024 / Aus aller Welt

«Viele Leben gerettet» - Polizistin als Heldin gefeiert

Als in einem Einkaufscenter am Samstag im australischen Sydney plötzlich Todesangst herrscht, zögert Amy Scott nicht. Schnell heftet sich die Polizistin an die Fersen eines messerschwingenden Mannes.

Eine Frau bringt Blumen zu einer improvisierten Gedenkstätte an der Bondi Junction.
von Angelika Engler, dpa

Amy Scott kann die schlimme Bluttat in einem belebten Einkaufszentrum in der australischen Millionenmetropole Sydney mit sechs Todesopfern zwar nicht verhindern. Doch das schnelle und unerschrockene Handeln, mit dem die Polizistin einen messerschwingenden Mann in den Weiten der Mall stellt und tötet, rettet «viele, viele Leben», sagt Chris Minns, der Regierungschef des Bundesstaates New South Wales. Auch Australiens Premier Anthony Albanese feiert die Beamtin als Heldin, die «ohne Zweifel Leben durch ihr Handeln» rettete.

Sechs Menschen aber kann der Täter, ein 40-jähriger polizeibekannter Mann mit psychischen Problemen, binnen kurzer Zeit niederstechen und töten: Vier Frauen und ein Mann sterben direkt am Tatort in dem Einkaufszentrum Westfield Bondi Junction im Osten Sydneys nahe dem berühmten Strand Bondi Beach.

Auch neun Monate altes Baby verletzt, Mutter getötet

Eine weitere Frau, die ihr neun Monate altes Baby vor dem Angreifer schützen wollte, erliegt im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Ihr Kind befindet sich nach einer Notoperation weiter auf der Intensivstation, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtet. Mindestens 17 Menschen konnte der Angreifer verletzen, bevor Scott ihn an weiteren Angriffen hindern konnte.

Kurz nach 15 Uhr (Ortszeit) betritt der Mann laut AAP am Samstag schwarz gekleidet das belebte Einkaufszentrum. Kurze Zeit später kursieren bereits Berichte über viele Menschen, die vor einem Mann flüchten, der ein Messer schwinge. Da ist Scott schon alarmiert. Während die in Panik geratenen Kunden zu den Ausgängen rennen oder sich in Geschäften verschanzen, eilt die Beamtin ganz alleine in die entgegengesetzte Richtung, auf die Gefahr zu - so beschreibt es AAP.

Augenzeuge: «Er hätte weitergemacht»

«Als sie weiter schnell hinter ihm herlief, um ihn einzuholen, drehte er sich um, stellte sich ihr gegenüber und hob ein Messer», sagte der stellvertretende Polizeichef des Bundesstaates, Anthony Cooke, wenige Stunden später auf einer Pressekonferenz. Die Polizistin habe ihn mit einer Waffe in der Hand aufgefordert, das Messer fallen zu lassen, was er jedoch nicht tat. «Sie hat eine Schusswaffe abgefeuert, und die Person ist jetzt tot», sagte Cooke. Scott habe noch vergeblich versucht, den Mann wiederzubeleben. Der tödliche Angriff findet damit sein Ende. Der Mann sei ein Einzeltäter, die Gefahr vorüber, so Cooke weiter.

«Er hätte weitergemacht, er war auf einem Amoklauf», sagt ein Augenzeuge dem australischen Sender ABC über den Angreifer. Die Polizei identifiziert ihn Stunden später und schließt ein terroristisches Motiv aus. Der 40-Jährige habe psychische Probleme und allem Anschein nach kein ideologisches oder anderes konkretes Motiv gehabt, sagte Cooke. «Für uns erscheint es zum jetzigen Zeitpunkt klar, dass es mit seiner psychischen Gesundheit zu tun hatte.»

Familie des Angreifers: Taten sind entsetzlich

Der Mann war der Polizei zufolge im vergangenen Monat aus dem Bundesstaat Queensland nach New South Wales gekommen und hatte einen kleinen Lagerraum genutzt. Auch darin hätten Beamte nichts gefunden, was auf ein Motiv oder eine Ideologie hindeute. Der Polizei in Queensland sei er vor der Tat bekannt gewesen, allerdings nicht wegen schwerwiegender Delikte, und er sei nie festgenommen worden. Karen Webb, die Polizeichefin von New South Wales, betonte, man werde in die Ermittlungen auch die Tatsache einbeziehen, dass der Mann am Samstag vor allem Frauen angegriffen habe.

Seine Familie in Queensland wandte sich selbst an die Polizei, als sie Aufnahmen von ihm im Fernsehen sah. In einer Erklärung schrieb sie, dass sie von den traumatischen Ereignissen völlig erschüttert sei und den Opfern ihr Beileid ausspreche, wie AAP berichtete. Seine Taten seien wirklich entsetzlich gewesen, hieß es weiter. Er habe seit seiner Jugend mit psychischen Problemen zu kämpfen gehabt.

Weltweite Anteilnahme

Beileidsbekundungen kamen auch aus dem Ausland. Neben Neuseeland und Pakistan - aus dem Land stammt das männliche Todesopfer - zeigte auch König Charles III. als Staatsoberhaupt Australiens Anteilnahme: «Meine Frau und ich waren zutiefst schockiert und entsetzt, als wir von der tragischen Messerstecherei in Bondi hörten», hieß es in einer Botschaft des Königspalastes. «Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen derjenigen, die bei solch einem sinnlosen Angriff so brutal getötet wurden.»

«Ich kam gerade aus dem Fitnessstudio und lebte einfach mein Leben und dann dachte ich, ich müsste sterben... Ich hatte einfach solche Angst», sagte eine Frau dem Sender ABC. Andere Zeugen berichteten, dass sie ihre Kinder gepackt hätten und zusammen mit Hunderten Menschen aus dem Zentrum gerannt seien. Viele weinten, wie auf Fotos zu sehen war. Die Mall bleibt als Tatort bis auf weiteres geschlossen.


Bildnachweis: © Rick Rycroft/AP/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Freibad-Saison startet am 3. Mai | Freier Eintritt am Eröffnungstag
Stadt Verl

Am Freitag, 3. Mai, ist es so weit: Das Verler Freibad ist startklar für die Saison und öffnet pünktlich um 6 Uhr...

weiterlesen...
Aktuell

Bei Valentine dreht sich alles um große Fahrzeuge

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gewitter und Starkregen zum Wochenende erwartet
Aus aller Welt

Nach den heftigen Unwettern über Deutschland soll es auch zu Beginn des Wochenendes in weiten Teilen des Landes gewittern und regnen - ein Ende ist vorerst nicht in Sicht.

weiterlesen...
Tote und Verletzte am Ballermann - «Wie eine Bombe»
Aus aller Welt

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gewitter und Starkregen zum Wochenende erwartet
Aus aller Welt

Nach den heftigen Unwettern über Deutschland soll es auch zu Beginn des Wochenendes in weiten Teilen des Landes gewittern und regnen - ein Ende ist vorerst nicht in Sicht.

weiterlesen...
Tote und Verletzte am Ballermann - «Wie eine Bombe»
Aus aller Welt

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

weiterlesen...