28. April 2023 / Aus aller Welt

Totes Mädchen in Kinderheim: Mann in Haft

Im Fall des getöteten Mädchens gibt es einen neuen Verdächtigen. Ihm wird ein Tötungs- und Sexualverbrechen vorgeworfen. Der Verdacht der Beteiligung eines elf Jahre alten Jungens bleibt bestehen.

Die Straße zum Kinder- und Jugendhilfezentrum in Wunsiedel ist von der Polizei abgesperrt.
von Kathrin Zeilmann, dpa

Ein zehnjähriges Mädchen in einem oberfränkischen Kinderheim wird getötet - nun hat der Fall nach mehreren Wochen eine überraschende Wende bekommen. Die Polizei hat einen neuen Verdächtigen - und geht von einem Sexualverbrechen aus.

Ein 25 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Wunsiedel sitzt in Untersuchungshaft, wie Staatsanwaltschaft und Polizei heute mitteilten. Es bestehe der Verdacht eines Tötungs- und eines Sexualdeliktes. Bislang stand allein ein elf Jahre alter Junge im Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Er lebte wie das Opfer in dem Heim in Wunsiedel. Der Verdacht gegen ihn besteht weiter.

Der nun verdächtige Mann sei gestern vorläufig festgenommen worden. Ein Abgleich gesicherter Spuren habe eine Übereinstimmung ergeben, hieß es weiter.

Details zu Tat und Täter

Der Verdächtige sei kein Mitarbeiter der Kinderhilfe-Einrichtung gewesen, sagte Matthias Goers, Sprecher der Staatsanwaltschaft Hof, der Deutschen Presse-Agentur. Es blieb zunächst offen, welchen Bezug der Mann zu dem Heim haben könnte. Der Deutsche räumte nach Polizeiangaben den Tatvorwurf bisher nicht ein.

Die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams hatte ergeben, dass das Mädchen durch «Gewalteinwirkung gegen den Hals» gestorben ist, wie es weiter hieß. Zudem habe sich für die Ermittler durch weitere Gutachten der Verdacht eines Sexualdelikts bestätigt.

Bislang wirkte das Verbrechen wie eine mutmaßliche Tat unter Bewohnern der Einrichtung, Parallelen wurden gezogen zu ähnlichen Fällen, in denen gleichaltrige Kinder und Jugendliche einander Gewalt angetan hatten. Der Verdacht der Tatbeteiligung gegen den Elfjährigen bestehe auch weiterhin, sagte Goers. Der Junge sei zwar inzwischen befragt worden, habe sich aber bislang nicht zur Tat geäußert.

Die Zehnjährige war in der Nacht zum 4. April ums Leben gekommen. Ob das Kinderheim auch der Tatort war oder ob das Mädchen in das Zimmer gebracht wurde, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit. Zum möglichen Tatort mache man keine Angaben, sagte Polizeisprecher Alexander Czech.

Das Kind war am Morgen tot im Zimmer in der Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung in Wunsiedel gefunden worden. Eine natürliche Todesursache schloss die Polizei aus, deshalb begannen Ermittlungen. Die «Soko Park» hat 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Laut Mitteilung stehen noch viele weitere Arbeiten an: Der genaue Tatablauf müsse ebenso geklärt werden wie die Motivlage. Bisher sei auf dem weitläufigen Areal und in den Gebäuden der Einrichtung umfangreiches Spurenmaterial gesichert worden.

Einrichtung hilft bei Erziehung

Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung fügt sich unauffällig in das Bild der 9200-Einwohner-Stadt ein. Es gibt zwar einen Zaun, hermetisch abgeriegelt aber ist die Anlage nicht.

Nach Angaben des Trägers können dort etwa 90 Kinder und junge Erwachsene im Alter von 3 bis 19 Jahren betreut werden. Das Personal des Hauses besteht aus ebenfalls etwa 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Facheinrichtung sei für junge Menschen und ihre Familien da, die Hilfe zur Erziehung benötigten, hieß es auf der Website des Hauses.

Der Träger, die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg, wollte sich auf Anfrage heute nicht zu den neuen Entwicklungen äußern und verwies auf die laufenden Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft.


Bildnachweis: © Daniel Vogl/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich
Aus aller Welt

Es ist der königliche Auftritt des Jahres: Rund zweieinhalb Monate, nachdem ihre Krebserkrankung bekannt wurde, macht Kate wieder bei einem offiziellen Termin mit. Der Alltag ist aber noch fern.

weiterlesen...
Viele offene Fragen im Fall Valeriia
Aus aller Welt

Im Fall Valeriia aus Döbeln ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler in Sachsen suchen aber weiter nach den Hintergründen und dem Motiv - und hoffen auch auf die rasche Auslieferung des Mannes.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich
Aus aller Welt

Es ist der königliche Auftritt des Jahres: Rund zweieinhalb Monate, nachdem ihre Krebserkrankung bekannt wurde, macht Kate wieder bei einem offiziellen Termin mit. Der Alltag ist aber noch fern.

weiterlesen...
Viele offene Fragen im Fall Valeriia
Aus aller Welt

Im Fall Valeriia aus Döbeln ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler in Sachsen suchen aber weiter nach den Hintergründen und dem Motiv - und hoffen auch auf die rasche Auslieferung des Mannes.

weiterlesen...