27. September 2021 / Aus aller Welt

Urteil zu Frankfurter Gleisattacke ist rechtskräftig

Die Tat sorgte vor zwei Jahren bundesweit für Entsetzen. Ein Mann stößt eine Mutter mit ihrem Sohn vor einen einfahrenden ICE. Danach attackiert er eine Seniorin.

Erinnerung an den getöteten Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof.
von dpa

Im Fall der tödlichen Gleisattacke am Frankfurter Hauptbahnhof ist das Urteil des zuständigen Landgerichts rechtskräftig. Das teilte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit. Zuvor waren sowohl die Anwälte des Verurteilten als auch eine Nebenklägerin in Revision gegangen.

Die Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof sorgte im Sommer 2019 bundesweit für Entsetzen. Ein damals 40 Jahre alter Mann hatte eine ihm unbekannte Frau und ihren Sohn vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Der Achtjährige kam ums Leben, die Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten. Eine Rentnerin, die der Eritreer später ebenfalls gestoßen hatte, verletzte sich beim Sturz auf den Bahnsteig.

Das Frankfurter Landgericht entschied in seinem Urteil im August 2020, dass der Mann schuldunfähig ist und dauerhaft in die Psychiatrie muss. Das Gericht wertete die Tat als Mord und im Fall der Mutter als versuchten Mord. Der Angriff auf die Seniorin wurde als Körperverletzung eingestuft.

Mit ihrer Revision wollte die Rentnerin erreichen, dass der gegen sie verübte Angriff als versuchtes Tötungsverbrechen gewertet wird. Dies wurde vom Bundesgerichtshof jetzt als unzulässig verworfen. Die Revision des Täters wurde als unbegründet zurückgewiesen. «Damit ist das Urteil des Landgerichts rechtskräftig», erklärten die Karlsruher Richter.


Bildnachweis: © Arne Dedert/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Freibad-Saison startet am 3. Mai | Freier Eintritt am Eröffnungstag
Stadt Verl

Am Freitag, 3. Mai, ist es so weit: Das Verler Freibad ist startklar für die Saison und öffnet pünktlich um 6 Uhr...

weiterlesen...
Aktuell

Bei Valentine dreht sich alles um große Fahrzeuge

weiterlesen...

Neueste Artikel

Iran: Umstrittener Rapper wegen Blasphemie verurteilt
Aus aller Welt

Kaum ein iranischer Musiker polarisiert in seinem Land wie Amir Tataloo. Nun wurde er zu einer Haftstrafe verurteilt. Beobachter hatten noch mit einem Todesurteil gerechnet.

weiterlesen...
Pegelstände fallen im Saarland nahezu überall
Aus aller Welt

Dauerregen und Hochwasser haben den Südwesten schwer getroffen. Jetzt geht es ans Aufräumen, das Ausmaß der Schäden ist unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Iran: Umstrittener Rapper wegen Blasphemie verurteilt
Aus aller Welt

Kaum ein iranischer Musiker polarisiert in seinem Land wie Amir Tataloo. Nun wurde er zu einer Haftstrafe verurteilt. Beobachter hatten noch mit einem Todesurteil gerechnet.

weiterlesen...
Pegelstände fallen im Saarland nahezu überall
Aus aller Welt

Dauerregen und Hochwasser haben den Südwesten schwer getroffen. Jetzt geht es ans Aufräumen, das Ausmaß der Schäden ist unklar.

weiterlesen...