5. August 2022 / Aus aller Welt

Von Robotern bis Panzern - Hightech gegen Explosionen

Wie geht man mit erhitzter Munition um? Der Chef der Berliner Feuerwehr berichtet von hochmodernem Gerät, das beim Waldbrand im Grunewald zum Einsatz kommt.

Ein Räumpanzer auf dem Weg zum Einsatzort in den Grunewald.

Angesichts der komplizierten Gefahrenbekämpfung auf dem in Brand geratenen Berliner Sprengplatz setzt die Feuerwehr hochmoderne und teure Technik verschiedenster Organisationen ein.

Feuerwehrchef Karsten Homrighausen sprach am Freitag von ferngesteuerten Robotern und gepanzerten Fahrzeugen, die zum Erkunden, Löschen und Kühlen auf das bis zu 700 Grad heiße Gelände voller Munitions-, Bomben- und Feuerwerksresten fahren würden. Dazu käme die Luftaufklärung mit einem Hubschrauber und Drohnen, die Fotos und Infrarotbilder zur Feststellung von Hitzestellen liefern würden.

Homrighausen sprach von einem längeren Prozess, bei dem auch immer wieder mit «Fernthermometer» die Temperatur der erhitzten Munition gemessen werde. Nur so könne die Feuerwehr entscheiden, wo kühlendes Wasser, das über Schläuche aus der drei Kilometer entfernten Havel gepumpt werde, nötig sei. «Einfach Wasser draufhalten, um die Bomben zu löschen, ist auch nicht immer die Lösung.» Die Sprengstoffexperten würden durchaus zu Vorsicht raten.

Parallel seien Wasserwerfer der Polizei aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern im Wald unterwegs. Von Schneisen aus, die ein Bergepanzer durch den Wald schlug, bespritzen sie das Unterholz und Gebüsch, um ein erneutes Auflodern von Feuer zu verhindern.


Bildnachweis: © Paul Zinken/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Trauerndes Schaf muss von Gleisen getragen werden
Aus aller Welt

Ein Zug erfasst im bayerischen Tapfheim zwei Schafe, ein drittes kommt mit dem Leben davon - und will nicht von der Seite seiner getöteten Artgenossen weichen. Die Polizei beweist Mitgefühl.

weiterlesen...
Wieder Hitze in Deutschland - Aber Abkühlung naht
Aus aller Welt

Zum Start in die neue Woche wird es nochmal richtig heiß in Deutschland. Danach kommt Tief «Daniela» und bringt kühlere Luft.

weiterlesen...
Sechs Verletzte bei letzter Stierhatz in Pamplona
Aus aller Welt

Das Fest zu Ehren des Stadtheiligen San Fermín in Pamplona hat erstmals seit 2019 wieder stattgefunden. Das Spektakel ist nicht ganz ungefährlich.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stundenlange Rettungsaktion: Belugawal aus der Seine gehoben
Aus aller Welt

Aus dem französischen Fluss Seine wurde nun der verirrte Belugawal gerettet. Er wird nun mit einem Kühllaster in die Normandie gefahren. Doch er ist auffallend dünn, sagen Experten.

weiterlesen...
Forscher beschreiben neue Art der riesigen Tiefsee-Asseln
Aus aller Welt

Unter Blumentöpfen oder unter Steinen - Kellerasseln tummeln sich gern in Gärten herum. Forscher präsentieren nun eine Tiefsee-Assel, die etwa 25-mal größer als eine gewöhnliche Kellerassel ist.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stundenlange Rettungsaktion: Belugawal aus der Seine gehoben
Aus aller Welt

Aus dem französischen Fluss Seine wurde nun der verirrte Belugawal gerettet. Er wird nun mit einem Kühllaster in die Normandie gefahren. Doch er ist auffallend dünn, sagen Experten.

weiterlesen...
Forscher beschreiben neue Art der riesigen Tiefsee-Asseln
Aus aller Welt

Unter Blumentöpfen oder unter Steinen - Kellerasseln tummeln sich gern in Gärten herum. Forscher präsentieren nun eine Tiefsee-Assel, die etwa 25-mal größer als eine gewöhnliche Kellerassel ist.

weiterlesen...