16. Februar 2023 / Aus aller Welt

Karneval - Narren drehen nach Corona wieder auf

Nach coronabedingter Abstinenz ist der Karneval wieder da - mit Menschenmengen, Schunkeln und Bützchen (Küsschen). Der oberste Karnevalist von Köln konstatiert: Es gibt Nachholbedarf.

Eine Gruppe Frauen in Fantasiekostümen feiert ausgelassen in Mainz.
von dpa

Rathausstürmer, Schlipsjäger, Wildpinkler - die «tollen Tage» feiern ihr Comeback: In den Hochburgen des närrischen Frohsinns hat am Donnerstag der Straßenkarneval begonnen, erstmals wieder ohne Corona-Auflagen. In Köln ließ das Dreigestirn aus Prinz, Bauer und Jungfrau die Jecken los. In Bonn griffen die Waschweiber an. In Düsseldorf nahmen die Möhnen den Bürgermeister gefangen. «Zwei Jahre hattet ihr Ruhe vor uns, aber heute ist Frauenpower angesagt», rief die Karnevalsprinzessin «Venetia» Uasa Maisch.

«Das Wetter stimmt, die Stimmung stimmt, die Leute haben Lust, wieder gemeinsam etwas zu erleben, was wir zwei Jahre lang nicht konnten - und da gibt es viel Nachholbedarf», sagte der Kölner Karnevalspräsident Christoph Kuckelkorn der Deutschen Presse-Agentur. Köln war erneut das Ziel Zehntausender Feiernder von auswärts. Die Polizei war dort mit mehr als 2000 Beamtem im Einsatz.

Betrunkene Jugendliche schon am Mittag

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte dem «Kölner Stadt-Anzeiger», es sei dieses Jahr ein besonderer Karneval, weil Krieg, Inflation und Geldsorgen viele Menschen belasten würden: «Umso wichtiger finde ich, dass es diese Tage gibt, an denen man mal für einige Stunden abschalten und die Sorgen beiseitelegen kann.» Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker rief zu großzügiger Hilfe für die Opfer des Erdbebens in der Türkei und in Syrien auf.

Die Stadt hatte in Köln vorsorglich 550 Mobiltoiletten, 140 Urinale, 20 Urinalrinnen und elf Toilettenwagen aufgestellt. Ordnungsamtschefin Athene Hammerich drohte: «Wildes Urinieren wird der Ordnungsdienst konsequent ahnden.» Schon am Mittag wurde das Studentenviertel rund um die Ausgehmeile Zülpicher Straße wegen Überfüllung abgeriegelt. Manche Jugendliche benötigten nach Polizei-Angaben schon mittags ärztliche Hilfe, weil sie «sehr viel Alkohol in sich reingeschüttet» hatten.

Polizeipräsident Falk Schnabel sagte jedoch, die Situation sei nicht vergleichbar mit dem 11.11. Beim Karnevalsauftakt im November war kritisiert worden, dass es an den Zugängen zu gefährlichem Gedränge gekommen sei.

In Rheinland-Pfalz

Auch in Rheinland-Pfalz übernahmen die Narren in vielen Städten das Kommando. Schlipse würden aber kaum noch abgeschnitten, sagte die Vorsitzende des Möhnen-Clubs in Mülheim-Kärlich nördlich von Koblenz, Kornelia Punstein: «Dieser Brauch geht leider verloren. Welcher Mann trägt heute noch Schlips?» In Mainz feierten Melanie, Jessi und Anne auf dem Schillerplatz. Sie sei gefragt worden, ob sie Piratenbraut sei, sagte Melanie. Aber: «Nein ich bin Piratin. Ich bin ja nicht von einem Typ abhängig.»

In Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg begann die schwäbisch-alemannische Fastnacht. In Konstanz zogen am frühen Morgen die «Blätzlebuebe» durch die Gassen, um die Anwohner zu wecken. In vielen Gemeinden wurden Schüler aus dem Unterricht befreit und Rathäuser gestürmt. Die Bürgermeister mussten symbolisch ihre Schlüssel herausrücken - bis Aschermittwoch haben die Narren das Sagen. Am Abend sollte sich in Stockach im Kreis Konstanz der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki vor dem «Narrengericht» verantworten.

Die ursprüngliche Bedeutung des Karnevals aus dem Mittelalter besteht darin, die Welt für einige Tage auf den Kopf zu stellen und die Rollen zu tauschen: Nonnen durften sich danebenbenehmen, Knechte ihre Herren ausschimpfen. Große Teile Deutschlands erwiesen sich jedoch als nicht karnevalisierbar - und das ist so geblieben: Umfragen zeigen immer wieder, dass das närrische Treiben die Mehrheit der Menschen kalt lässt.


Bildnachweis: © Andreas Arnold/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

GdP-Chef nach Angriffen auf Polizei: Debatte über Ausrüstung
Aus aller Welt

Die Polizei sieht sich zunehmend mit Messerangriffen konfrontiert, sagt ein Gewerkschafter. Die Beamten müssten besser geschützt werden. Doch was heißt das?

weiterlesen...
Immer weniger Nandus im Norden zu sehen
Aus aller Welt

Vor einigen Jahren galten sie als Plage. Jetzt kann sich glücklich schätzen, wer im Norden einen Nandu in freier Wildbahn entdeckt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

GdP-Chef nach Angriffen auf Polizei: Debatte über Ausrüstung
Aus aller Welt

Die Polizei sieht sich zunehmend mit Messerangriffen konfrontiert, sagt ein Gewerkschafter. Die Beamten müssten besser geschützt werden. Doch was heißt das?

weiterlesen...
Immer weniger Nandus im Norden zu sehen
Aus aller Welt

Vor einigen Jahren galten sie als Plage. Jetzt kann sich glücklich schätzen, wer im Norden einen Nandu in freier Wildbahn entdeckt.

weiterlesen...