14. Februar 2021 / In Verl entdeckt...

Die Stadt Verl bietet erneut einen Nachbarschaftshilfekurs an

Anmeldung bis zum 21. April möglich

Wer in den eigenen vier Wänden auf Pflege angewiesen ist und oder einen Angehörigen pflegt, ist auf ein gutes Netzwerk angewiesen. Dazu können auch Nachbarschaftshelferinnen und Nachbarschaftshelfer (Freunde, Bekannte, Nachbarn) bzw. Einzelhelferinnen und Einzelhelfer (Minijob) gehören, die Pflegebedürftige in der häuslichen Umgebung unterstützen und pflegende Angehörige entlasten. Die Stadt Verl bietet in Kooperation mit dem Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz OWL und gefördert durch die AOK Nordwest jetzt für alle Interessierten erneut einen Nachbarschaftshilfe-Kurs an. An den beiden Kurstagen am Freitag, 23. April, von 16 bis 19 Uhr und am Samstag, 24. April, von 9 bis 16 Uhr im Rathaus Verl wird Basiswissen zur Unterstützung von pflegebedürften Menschen in ihrem eigenen Zuhause vermittelt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren unter anderem Wissenswertes über verschiedene Alterserkrankungen, wie sie mit Notfallsituationen umgehen können und wie man am besten auf Menschen mit Pflegebedarf eingehen sollte. Am Ende steht die Anerkennung als Nachbarschaftshelferin oder Nachbarschaftshelfer bzw. Einzelhelferin oder Einzelhelfer nach Landesrecht entsprechend der Anerkennungs- und Förderungsverordnung. Zu den möglichen Tätigkeiten der Nachbarschaftshilfe gehören beispielsweise:

  • Unterstützung bei der Aufrechterhaltung sozialer Kontakte
  • Gedächtnistraining
  • Entspannungsübungen
  • Gespräche
  • Auf die Interessen der Person ausgerichtete Tätigkeiten (z.B. Musizieren, Kochen, Lesen)
  • Spaziergänge oder gemeinsames Einkaufen
  • Begleitung bei Arztbesuchen
  • leichte Bewegung, Begleitung zu Veranstaltungen und Ausflügen.

Grundpflegerische Tätigkeiten hingegen sind ausgenommen.

Nachbarschaftshilfe ist eine freiwillige Unterstützung, die nicht erwerbsmäßig ist und ehrenamtlich von Personen erbracht wird, die nicht verwandt sind bzw. nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben. Mit der Qualifikation über den Nachbarschaftshilfe-Kurs können Interessierte jedoch seit 2019 für ihre Unterstützungsangebote für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige eine (pauschale) Aufwandsentschädigung von der Pflegekasse des Pflegebedürftigen erhalten. Dafür steht jedem Pflegebedürftigen mit anerkanntem Pflegegrad der sogenannte Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro pro Monat zu. Zusätzlich können für eine Unterstützung im Alltag noch maximal 40 Prozent der Pflegesachleistungen umgewidmet werden. Für die Nachbarschaftshelferin oder den Nachbarschaftshelfer sind die Einnahmen steuerfrei, außerdem besteht eine Unfallversicherung.

Der Kurs richtet sich auch an Einzelkräfte, die ihre Leistungen im Rahmen eines unmittelbaren Beschäftigungsverhältnisses mit einer pflegebedürftigen Person erbringen (Minijob). Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Nachbarschaftshilfe-Kurses erhalten nach der Qualifizierung ein offizielles Zertifikat. Für nähere Informationen und Kursanmeldungen bis zum 21. April steht Sandra Hasenbein unter Tel. (05246) 961-204 und sandra.hasenbein@verl.de zur Verfügung.

Die Stadt Verl bittet um Verständnis, falls die Veranstaltung aufgrund der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie kurzfristig verschoben oder abgesagt werden muss.

(Pressemitteilung der Stadt Verl)

Meistgelesene Artikel

Vorsicht vor Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners
Aktueller Hinweis

Nesselgift kann zu Hautausschlag und Atemproblemen führen

weiterlesen...
Mehr als 100 Hochwasser-Tote im Westen Deutschlands
Aus aller Welt

Nach den Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und NRW werden immer mehr Tote gefunden. Die hohe Zahl an Vermissten gibt Anlass zu noch größerer Sorge. Die Rettungsarbeiten sind im vollen Gange.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Zug aus München in Tschechien verunglückt
Aus aller Welt

Nach einem schweren Zugunglück im Südwesten Tschechiens laufen die Rettungsarbeiten. Mindestens zwei Menschen sind nach ersten Informationen ums Leben gekommen. Einer der Züge kam aus Deutschland.

weiterlesen...
Probleme durch falsche Entsorgung der Partydroge Lachgas
Aus aller Welt

Falsch entsorgte Kartuschen mit dem als Partydroge bekannten Lachgas sorgen in französischen Müllverbrennungsanlagen für Ärger. Nicht völlig entleert können sie explodieren. Und das kann teuer werden.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Stadtwerk Verl richtet neue Ladestation für Elektroautos ein
In Verl entdeckt...

»Elektromobilität ist auch in Verl ganz klar im Vormarsch«

weiterlesen...