Wetter | Verl
17,8 °C

Pressetalk vor dem Union Berlin-Spiel

Zwei Tage vor dem absoluten Highlight-Spiel im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Union Berlin hat der Sportclub Verl zur Pressekonferenz geladen. Neben den stets anwesenden regionalen Pressevertretern Dein Verl, Die Glocke oder die NW, war auch je ein Fernseh-Team vom WDR und Sky vor Ort. Als Gesprächsgäste haben sich Cheftrainer Rino Capretti und Präsident Raimund Bertels den Fragen gestellt.

Trainer Rino Capretti hat klar formuliert, dass die gesamte Vorbereitung nicht dem DFB-Pokal-Spiel gegen Union Berlin, sondern dem am Freitag siegreichen Rückrundenauftakt gegen Lippstadt ausgerichtet war. "Das war unser Fokus. Jetzt, wo wir gut in die Rückrunde gestartet sind, können wir uns auch auf Union Berlin freuen." so Capretti. Ob er glaube, dass den SCV ab dem Achtelfinale niemand mehr unterschätzen würde, antwortete Capretti, dass er nicht mal glaube, dass Augsburg oder Kiel den Sportclub unterschätzt hätten. "Und Union wird das sicher auch nicht tun."

Selbstverständlich wollte Rino die taktische Marschrichtung nicht gänzlich verraten. "Wir werden nicht mit einem Abwehrpressing agieren und wollen spielerisch zum Torerfolg kommen. Union ist in der Abwehrreihe bärenstark im Kopfballspiel und in der Zweikampfführung. Da brauchen wir nicht mit langen Bällen agieren." so der Selbstbewusste Trainer. Auf die Frage, ob er durch Unions Bundesligaspiel vom Samstag gegen Borussia Dortmund Rückschlüsse ziehen konnte, betsätigte er dies. "Taktisch konnte ich da schon einige Rückschlüsse ziehen. Nur haben wir halt keinen Jadon Sancho oder Erling Haaland in unseren Reihen, die gegen einen solchen Gegner das Spiel alleine entscheiden können." schob Capretti schmunzelnd hinterher.

Alles in allem freut sich das Team schon sehr auf die nächste Aufgabe im DFB-Pokal. Zwar sei die Aufregung beim dritten Spiel schon etwas geringer als in den Runden zuvor, dafür steigt aber die mediale Aufmerksamkeit, wie bei dieser offiziellen DFB-Pokal-Pressekonfernz.

Präsident Raimund Bertels gab zum Abschluss noch ein paar organisatorische Einblicke. "Dass das Spiel am Mittwoch in Verl stattfinden kann, verdanken wir zu großen Anteil den vielen helfenden Händen im Verein und der Stadt Verl. Aber auch der DFB und Sky hatten einen großen Anteil daran, dass auch das Achtelfinalspiel in der Sportclub Arena stattfinden kann." Das Zweitrunden-Match gegen Kiel hatte bei der Liveübertragung auf Sky zeitweise 20% Einschaltquote. Damit hatte keiner gerechnet. Auch der DFB war mit der professionellen Organisation so sehr zufrieden, dass man mit allen Mitteln versucht hat, das Spiel erneut in Verl auszutragen.

"Nach dem Kiel-Spiel haben die Vetreter des DFB gesagt, dass es wohl kein weiteres Spiel hier geben werde. 2 Tage später hatte es aber aufgrund der tollen Arbeit aller, ein Umdenken gegeben. Man will den kleinen Vereinen die Chance geben, solche Events zu genießen und zu Hause zu erleben." so Bertels.

Das Spiel ist komplett ausverkauft. Auch die 1520 Gästekarten sind komplett verkauft. "Wir hoffen nicht, dass extrem viele Berliner ohne Karte nach Verl reisen werden. Das Stadion ist ausverkauft." Das Sicherheitspersonal ist auf 150 aufgestockt worden. Die beiden zusätzlichen Flutlichtmasten, die schon zum Kiel-Spiel die TV-Übertragungslichtqualität sicher gestellt haben, reichen auch diesmal wieder. "Da es ja nur 4 mobile Masten gibt und Saarbrücken auch 2 braucht, haben wir auch hiefür eine Sondergenehmigung erhalten." so der Präsident.

Es ist also angerichtet und alles vorbereitet. Nun hoffen alle auf ein tolles, spannendes und friedliches Spiel und dass der SCV erneut im positiven Sinne auf sich aufmerksam machen wird.

Teile diesen Artikel: